Wednesday, February 19, 2014

Katharina Riefer, 12-year-old Sadistic German Murderess - Saarbrucken, 1930


Note: Cases such as this one, in which a child is the perpetrator of but one actual murder, yet shows an inclination to commit further murders, are included in our inventory, not to inflate the numbers, but because cases involving young killers are exceptionally important in understanding the phenomenon of serial killing.

Kathleen Riefer, 12, murdered one child and injured (in apparent attempt to murder) four others.

***

FULL TEXT: Berlin, April 7. – There is an extraordinary parallel of the Dusseldorf outrages at Saarbrucken (Rhenish Prussia), but in this instance the perpetrator is a 12-year-old girl, Kathleen Riefer, who has confessed to the killing of a four-year-old infant, and to inflicting savage injuries on four others.

The body of the murdered child was found in March, carefully and skilfully hidden in a hollow near a disused cemetery. In the next few days a four-year-old girl was found distracted in waste ground with throttling marks on her neck. Then in quick succession three others were found similarly treated.

Riefer has maintained stubborn silence to the police questions, and has refused to give the motive. Her parents are excellent citizens.

[“Youthful Murderess. - Infant Strangled.” Kalgoorie Miner (W.A., Australia), Apr. 12, 1930, p. 5]

***

***

FULL TEXT: The twelve-year-old Katharina Riefer, who was arrested in Saarbrücken under Morderdacht, has, according to the "Vossichen Zeitung". After a long, stubborn denial, they found that she had killed the three-and-a-half-year-old Annemarie Scholtes, whose body was found on 31 March in a sand pit in the old cemetery in Saarbrücken. She also admitted that she mistreated a large number of other children.

***

FULL TEXT (translated from German): For about a week, the city of Saarbrücken was under the spell of terrible events.

Five days ago, in the vicinity of an old, unused cemetery, the horrible corpse of a lovely three-and-a-half-year-old girl had been found. The little corpse lay in the garbage. The murderer had covered it with garbage bags. Rodents had already gnawed the dead child.

The medical examination revealed that the child had been beaten bloody with some hard object; the monster of a murderer had torn his hair in part from her. The small body showed countless killing wounds; the eyes were almost pressed out of the sockets and,  strangely, the child had been strangled.

There was no trace of the horrible murderer. The horror grew when, four days apart, four other children, all of them working-class families, terribly wounded, were found in the same area.

Even with these children, boys and girls, three and five years old, an attempt had been made to force their eyes out of their sockets; they showed strangulation marks on the neck and blemishes on the face and the whole body.

The entire police apparatus of Saarbrücken was mobilized in order to get hold of the fiend. The population participated in the effort, but initially remain unsuccessful.

The surviving children spoke of a "woman" who had inflicted horrible injuries on them.

After a vicious job, the circle of suspects grew tighter and tighter until a single person remained, concentrating all the suspicions: a 12-year-old girl named Katharina Riefer, who was highly developed beyond her years.

The abused children were presented with the suspect and tremblingly referred to her as the "woman" who lured them near the cemetery.

~ Eerie confessions. ~

The interrogating commissioner: where did you find the child?

The twelve-year-old: At Café Moltke, she played there with a ball.

The commissioner: ​​And what did you do?

The twelve-year-old: I went to the little one and said: Come with me! Here we are, along the Moltkestrasse, to the old cemetery. The little girl started crying and told me to bring her back to her mother.

​​The commissioner: ​​And what did you do?

The twelve-year-old: I said we stay here.

And because the little girl always cried, I tore her hair. She fell over and as she was from the trash heap, I grabbed her once from the neck and the child has been looking at me with big eyes and thrashed about.

Then I pushed my fingers into her eyes, so that it should not get me so upset; and suddenly the child stretched out under me and became very quiet. As it did not move anymore, I got scared, covered it with some old sacks and ran away.

The commissioner: ​​Did you know that the child is dead?

The twelve-year-old: I saw it!

The commissioner: ​​Why did you do it?

The twelve-year-old: I had to do it!

With the same equanimity, Katharina Riefer admitted the abuse of the other little children, even in these cases she only knows that she had to do it.

The criminologists and the doctors are faced with a problem. The population is excited about the terrible event of in the highest degree. There was no doubt that it was a crime from the the girl’s sick delight. Criminal law cannot contend with Katharina Riefer. The case is one of the most bizarre to have occurred since time immemorial.

[“A twelve-year-old child murderer. Eerie perversion of a child's soul. - A child is terrifying a city.” (Eine zwölfjährige Kindesmörderin. Unheimliche Verrung einer Kinderseele. – Ein Kind setzt eine Stadt in Schrecken.) Illustierte Kronen Zeitung (Vienna, Austria), Apr. 7, 1930, p. 9]

***

***

FULL TEXT: Die zwölfjährige Katharina Riefer, die in Saarbrücken unter Morderdacht verhaftet worden ist, hat, nach der “Vossichen Zeitung” nach langem hartnäckigen Leugnen destanden, dass sie die dreieinhalbjährige Annemarie Scholtes, deren Leiche am 31. März in einer Sandgrube im alten Friedhof in Saarbrücken gefunden wurde, getötet hat. Sie hat auch zugegeben, dass sie eine grosse Zahl von Kindern aufs schwerste mishandelt hat.

[Eine zwölfjährige Mörderin, Tagblatt (Linz, Austria), Apr. 11, 1930, p. 4]

***

FULL TEXT: Seit ungefähr einer Woche stand die Stadt Saarbrücken im Banne furchtbarer Geschehnisse.

Vor fünf Tage hatte man in der Nähe eines alten, nicht mehr belegten Friedhofes die grauenhast zugerichte Leiche eines reizenden dreieinhalbjährigen Mädchens gefunden. Die kleine Leiche lag aus einem Müllhausen, der Mörder hatte es mit Abfallappen oberslächlich zugedeckt. Nagetiere hatten das tote Kind bereits angenagt.

Die ärztliche Unterfuchung ergab, dass das Kind mit irgend einem harten Gegenstand blutig geschlagen worden war; die Haare hatte ihm das Scheusal von einem Mörder zum Teil ausgerissen, der kleine Körper zeigte zahllose Krasswunden, die Augen waren ihm fast aus den Höhlen gepresst und schleisslich war das Kind erwürgt worden.

Von dem grauenhasten Mörder sehlte jede Spur. Das Entsetzen wuchs, als an vier auseinanderfolgenden Tage vier andere Kinder, durchwegs aus Arbeiterfamilien, furchtbar zugerichtet, in derselben Gegend ausgefunden.

Auch bei diesen Kindern, Knaben und Mädchen zeichen drei und fünf Jahren, war der Versuch gemacht worden, ihnen die Augen aus den Höhlen zu drücken; sie zeigten Würgespuren am Halse und Krasswunden im Gesicht und am ganzen Körper.

Der gesamte Polizeiapparat von Saarbrücken wurde aufgeboten, um des Unholdes habhast zu werden. Die Bevölkerung beteiligte sich an den Streisungen, die aber zunächst erfolglos bleiben.

Die am Leben gebliebenen Kinder sprachen von einer “Frau”, die ihnen die grauenhaften Verletzungen augefügt habe.

Nach sieberhafter Arbeit zog zich der Kreis der Verdächtigen immer enger, bis eine einzige Person übrig blieb, die alle Verdachtsmomente aus such konzentrierte: ein über seine Jahre hinaus stark entwickeltes zwölfjähriges Mädchen namens Katharina Riefer.

Die misshandelten Kinder wurden der Verdächtigen gegenübergestellt und bezeichneten sie zitternd als die “Frau”, die sie in die Nähe des Friedhofes gelockt habe.

~ Ein einzig dastehender Kriminallfall. ~

Katharina Riefer wurde nun ins Verhör genommen. Das Mädchen hat seinen Vater und die Mutter kann sich wenig um sie Kümmern, da sie stats in fremden Häusern aus Arbeit weilt.

Unter ungeheurem Aussehen, unter Flüchen und Verwünchungen der Vevölkerung wurde Kataharina Riefer der Polizei überstellt. Aerzte, Pfychiater wurden dem Verhör beigezogen. Dieses Verhör beigezogen. Dieses Verhör gestaltete sich nach Aussage aller Teilnehmer zu dem unheimlichten Erlebnis, dass den Saarbrücker Kriminalisten je begegnete.

Mit volkommener Ruhe, gleichurütig und unbewegt gestand die Beschuldigte schon auf die erste Frage ein, dass sie die Kinder an sich gelockt habe.

~ Unheimliche Geständnisse. ~

Der verhörende Kommissär: Wo hast du das Kind getrossen?

Die Zwölfjährige: Beim Café Moltke, sie hat dort mit einmem Ball gespielt.

Der Kommissär: Und was hast du gemacht?

Die Zwölsjährige: Ich bin zu der Kleinen gegangen und habe gesagt: Komm mit mir! Da sind wir hinaus, die Moltkestrasse entlang, zum alten Friedhof. Die Kleine hat zu weinen begonnen und hat gesagt, ich soll sie wieder zur Mutter führen.

Der Kommissär: Und was hast du getan?

Die Zwölfjährige: Ich habe gesagt, wir bleiben hier.

Und weil die Kleine immer geweint hat, habe ich sie bei den Haaren gerissen. Dabei ist sie umgefallen und wie sie aus dem Müllhaufen gelegen ist, da habe ich sie aus einmal beim Halse gepackt und das Kind hat mich mit grossen Augen angeschant und hat gestrampelt.

Da bin ich ihm mit meinen Fingern in die Augen gefahren, dass es mich nicht so aufchanen soll; und aus einmal hat sich das Kind unter mir gestreckt und ist ganz still geworden. Wie es sich nicht mehr gerührt hat, habe ich Angst bekommen, habe es mit paar alten Sücken zugedeckt und bin weggelaufen.

Der Kommissär: Hast zu gewusst, dass das Kind tot ist?

Die Zwölfjährige: Ich habe es ja gesehen!

Der Kommissär: Warum hast du es getan?

Die Zwölfjährige: I habe es tun müssen!

Mit demselben Gleichmut gab Katharina Riefer die Misshandlung der anderen kleinen Kinder zu, auch diesen Fällen weiss sie nur zu sagen, dass sie es tun musste.

Die Kriminalisten und die Aerzte stehen vor einem Nätsel. Die Bevölkerung ist über das furchtbare Ereignis aus das höchste erregt. Es dürste sich zweisellos um ein Verbrechen aus krankhaster Verlanglagung des Mädchens handeln. Strafrechtlich wird Katarina Riefer nicht zur Verantwortung gezogen werden können. Der Fall zählt zu den ungehenerlichsten, die sich seit Menschengedenken ereignet haben.

[Eine zwölfjährige Kindesmörderin. Unheimliche Verrung einer Kinderseele. – Ein Kind setzt eine Stadt in Schrecken. Illustierte Kronen Zeitung (Vienna, Austria), Apr. 7, 1930, p. 9]

***

***

More cases: Serial Killer Girls

***
http://unknownmisandry.blogspot.com/2015/11/youthful-borgias-girls-who-murder.html

More cases: Youthful Borgias: Girls Who Commit Murder

***
[1245-1/20/19]
***

No comments:

Post a Comment