Sunday, May 31, 2020

Sofronia Agatescu – Triple Black Widow – Romania, 1906


FULL TEXT (translated from German): We are told from Temesvar: In the municipality of Kisoda [Chisoda], the wealthy Romanian widow Sofronia Agatescu was arrested by order of the Temesvar Court. She appears accused of poisoning her husband, who died three weeks ago.

Now voices are also being voiced which claim that she also eliminated her former two spouses with poison. As is well known, poisoning was common in the area around Temesvar years ago. A large gang of poisoners wreaked havoc and it is believed that the widow Agatescu was also connected to it.*

[“Three Poison Murders? A Woman Arrested as Poisoner.” (“Dreisacher Gattenmord? Eine Frau als Giftmischerin verhaftet.”) Neukeits Weld-Blatt (Vienna, Austria), 3. Juli 1906. P. 5]

***

* The Chisoda cases of 1900-1901:



***

FULL TEXT: Aus Temesvar wird uns berichtet: In der Gemeinde Kisoda wurde die reiche rumänische Witwe Sofronia Agatescu über Anordnung des Temesvarer Gerichtshofes in Haft genommen. Sie erscheint beschuldigt, ihren vor drei Wochen verstorbenen GattendurchGiftausdem Leben geschafft zu haben.

Jetzt werden auch Stimmen lant, welche behaupten, daß sie auch ihre früheren beiden Gatten durch Gift beseitigt habe. VorJahren waren bekanntlich die Vergiftungen im Umkreis vonTemesvar an der Tagesordnung. Eine große Bande von Giftmördern trieb ihr Unwesen und man nimmt an, daß auch die Witwe Agatescu damit in Verbindung stand.

[“Dreisacher Gattenmord? Eine Frau als Giftmischerin verhaftet.” Neukeits Weld-Blatt (Vienna, Austria), 3. Juli 1906. P. 5]


***

***
 

For links to other cases of woman who murdered 2 or more husbands (or paramours), see Black Widow Serial Killers.

***

Johanna Schadenhofer, Double Black Widow – Austria, 1931


FULL TEXT (translated from German): From Ybbs on the Danube it is reported: The farmer Johann Schadenhofer in Mitterburg near Ybbs married the widowed business owner Johanna Kohlhuber in 1929. Marriage became more and more unhappy over time due to property law differences. The man had brought a fortune of 6,000 Shillings into the marriage, for which the woman had promised to have him registered as a co-owner of the economic activity belonging to her. After the marriage, she did not keep this promise, but assured him a sum of 4500 Shillings and free meals. After the woman had married off her daughter from her first marriage, the man stood as a superfluous mouth who was just in the way. In the past few weeks, Johann Schadenhofer has been repeatedly attacked by serious symptoms after enjoying the coffee that his wife gave him. He finally arranged for a chemical test to be carried out on such a portion of coffee, and it was found that the coffee contained thalin [naphthalin] as a poison used to destroy mice and rats. After the whole situation no other staff the wife opportunity u. Interested in mixing the poison into the coffee, the police arrested Johanna Schadenhofer an Ybbs and, despite her denial, delivered one to the Ybbs district court.

[“Verdacht des versucten Gattenmordes,” Ybbstal Zeitung (St. Polten, Austria), 8. August 1931, p. 16]

***

FULL TEXT (translated from German): St. Pölten, April 14th. - A strange murder trial is bothering the jury today. The 59-year-old business owner Johanna Schadenhofer is accused. She was married to three men. Two died from it. One by poison, the other by suicide because he could no longer stand it by her side, and the third had only a lucky coincidence to thank him for escaping the poisoner.

The indictment describes the following facts: On February 7, 1910, Johanna Schruf, as the girl was called, married the then 45-year-old widower Josef Klammer, who owned an inn. Reading the two spouses together was not the best. On August 3, 1915, Joef Klammer horribly committed suicide by cutting his neck with a knife.

The widow didn't even wait for the funeral service. She soon consoled herself. Ten months after the death of the staple, in May 1916, she married the farmer Franz Kohlhuber, who had a registration in Mitterburg. He was also a widower and had some children from his first marriage. Johanna Kohlhuber, as the suspect was now called, was also written on the house, but remained the owner of the property that she inherited after her first husband until she sold it for 8,000 K. in 1917, although she did a kept large five yoke forest segment to herself.

Franz Kohlhuber was no better off with his second wife than the accused's first husband. He repeatedly said that his wife was an intolerable and contentious person and that the second marriage would have regretted him already. Franz Kohlhuber was repeatedly beaten by his wife.

Towards the end of 1927, Franz Kohlhuber began to suffer and nobody knew the cause of his illness, only he was clear. Not only once, he said repeatedly that he was afraid of the food his wife was preparing for him because he suspected it was poisoned. The following incident shows how right Franz Kohlhuber was with his suspicions:

The doctor treating him prescribed medicine, of which he should take ten drops three times a day. Johanna Kohlhuber, however, wanted to force her husband to eat a tablespoon every two hours, with the intention that the poison contained in the medication would then have a fine effect. Franz Kohlhuber then refused to accept any medicine at all. On April 5, 1928, he succumbed to the "care" of his wife.

~ Poisoned with Barium. ~

Why Franz Kohlhuber was kept alive by his relatives during his lifetime and also after his death, and why Franz Kohlhuber died fourteen days after his son was no longer allowed to look after him, did not become clear until 1931, when the suspicions expressed by Fran Kohlhuber faded, he was poisoned, actuated. The exhumation of the body, which took place on September 5, 1931, had the surprising result that a large amount of barium was found in it, so that it could not be doubted that Franz Kohlhusber was the cause of a barium poisoning. The universal heir to Kohlhuber was the widow again and the children from his first marriage had to be together with 1500 Schillings to be satisfied.

In Mardi Gras in 1929, ten months after the death of her second husband, Johanna Kohlhuber married Johann Schadenhofer. The latter had an inn, which he gave to a daughter after the death of his first wife, who also married her father at the Carnival in 1929. Schadenhofer brought 8,000 Schillings cash into the marriage, a calf, cereals and hay, and gave this to his wife against the promise that half of the letters would be written to him at home. Johann Schadenhofer put 1,000 Schillings of the proceeds from the heap of a meadow into his wife's business.

As long as Schadenhofer had money, living with his wife was just about possible. It became different when he ran out of money and pushed for the cover letter. A lawyer between the two spouses was one of the same and granted him a kind of security.

~ Rat Poison in the Coffee. ~

Between Christmas and New Year in 1931, Schadenhofer presented her husband's living room for supper, which he had to eat alone because his wife had told him that the housewives had eaten earlier. Immediately after enjoying the dumplings he felt sick. It is clear that these dumplings were poisoned. At Easter 1931 Schadenhofer left the house and went to work outside and only returned every Saturday. As often as he came home, his wife presented him with a coffee that smelled bad. He poured the coffee away several times. But once he filled it into a bottle that he had cleaned before and took it to the gendarmerie.

Chemical analysis of the beverage revealed that it had added thallium sulfate, a common rat killer. Since only Johanna Schadenhofer made the coffee for her husband, it was clear that it was only she who had mixed the poison into the coffee. She was therefore arrested and brought to the St. Pölten district court. In the course of the investigation, the death of the second husband was also considered. The suspect denies having eliminated her second husband and trying to kill her third husband.

(Continued in the morning paper.)

[“Die männermordende Bäuerin von Mitterburg. Eine Giftmischerin vor dem Geschwornen.” Neue Frei Presse. Morgenblatt (Vienna, Austria), 14. April 1932. P. 3]

***

FULL TEXT (translated from German): St. Pölten, 16. April. - The trial against the poisoner Johanna Schadenhofer ended this morning in the morning.

The question of guilt for murder was answered with 7 yes and 5 no, the second question for attempted murder was answered with 1 yes and 11 no for poisoned liver dumplings, with 9 yes and 3 no for poisoned coffee. The sentence was ten years in prison.

When the verdict was pronounced, the accused suffered a nervous breakdown.

[“The poisoner from Mitterburg. Sentenced to ten years in prison.” Illustrated Kronen Zeitung (Vienna, Austria), April 17, 1932, p. 26]

***

CHRONOLOGY
Feb. 7, 1910 – Johanna marries Josef Klammer (45).
Aug. 3, 1915 – Klammer suicide, slit throat with knife.
May 1916 – Johanna marries Franz Kohlhuber, dies; poisoned.
1917 – Johnanna sells inherited Kohlhuber property.
1927 – Kohlhuber illness begins.
Mar. 5, 1928 – Kohlhuber dies.
1929 – Johanna marries Johann Schadenhofer,Mardi Gras.
1931 – Schadenhofer poisoned, survived.
Sep. 5, 1931 – Exhumation and examination of Kohlhuber; large quantity of Barium found.

***

FULL TEXT: Aus Ybbs a.d. Donau wird berichtet: Der Landwirt Johann Schadenhofer in Mitterburg bei Ybbs hat im Jahre1929 die verwitwete Wirtschaftsbesitzerin Johanna Kohlhuber geheiratet. Die Ehe gestaltete sich im Laufe der Zeit wegen vermögensrechtlicher Differenzen immer unglücklicher. Der Mann hatte ein Vermögen von 6000 S in die Ehe gebracht, wofür ihm die Frau versprochen hatte, ihn als Miteigentümer der ihr gehörigen Wirtschaftgrung bücherlich eintragen zu lassen. Nach der Ehe schließung hielt sie dieses Versprechen nicht ein, sondern sicherte ihm eine Summe von 4500 S und freie Verpflegung  zu. Nach dem die Frau ihreTochter aus erster Ehe ausgeheiratet hatte, stand ihr der Mann als überflüssiger Mitesser über haupt nur mehr im Wege.

In den letzten Wochen wurde Johann Schadenhofer wiederholt nach dem Genusse von Kaffee, den ihm die Gattinvor setzte, von schweren Ueblichkeiten befallen. Er veranlaßte schließlich die chemische Untersuchung  einer solchen Kaffeeportion, wobei festgestellt wurde, daß der Kaffee Thalin – ein zur Vertilgung von Mäusen und Ratten verwendetes Gift – enthalte. Danach der ganzen Sachlage keine andere Personals die Gattin Gelegenheit u. Interesse hatte, das Gift in den Kaffee zu mischen, wurde Johanna Schadenhofer von der Gendarmerie in Ybbs verhaftet und trotz ihres Leugnens dem Bezirksgerichte Ybbs ein geliefert.

[“Verdacht des versucten Gattenmordes,” Ybbstal Zeitung (St. Polten, Austria), 8. August 1931, p. 16]

***

FULL TEXT: St. Pölten, 14. April.  – Ein merkwürdiger Mordprozeß beschästigt heute die Geschwornen. Angeklagt ist die 59jährige Wirtschschaftbesefitzerin Johanna Schadenhofer. Sie war mist drei ännern verheiratet. Zwei sind durch sie gestorben. Der eine durch Gift, der andere durch Selbstmord, weil er es an ihrer Seite nicht  mehr aushalten konnte, und der dritte hat es nur einem glücklichen Zufall zu danken, daß erder Giftmischerin entkommen ist.

Die Anklage schildert folgenden Tatbestand: Am 7. Februar 1910 heiratete die Johanna Schruf, wie die Angeklagte als  Mädchen hieß, den damals 45jährigen Witwer Josef Klammer, der eine Wirtschaft besaß. Das Zusammenlesen der beiden Ehe-leute war nicht das beste. Am 3. August 1915 verübte Joef Klammer auf gräßliche Weise Selbstmord, indem er sich mit einem Messer den Hals durchschnitt.

Die Witwe wartete nicht einmal das Trauerfahr ab. Sie tröstete sich bald. Zehn Monate nach dem Tode des Klammer, im Mai 1916, heiratete sie den Landwirt Franz Kohlhuber, der ein Anmesen in Mitterburg besaß. Auch dieser war Witwer und hatte aus seiner ersten Ehe einige Kinder. Johanna Kohlhuber, wie die Beschuldigte nun hieß, wurde ebenfalls auf das Haus angeschrieben, blieb aber auch noch Besitzerin des Anwesens, das sie nach ihrem erstenMann geerbt hatte, bis sie es im Jahre 1917 um 8000 K. verkaufte, wobei sie jedoch einen fünf Joch großen Wald für sich behielt.

Franz Kohlhuber ging es an der Seite seiner zweiten Gattin nicht besser als dem ersten Ehemann der Beschuldigten. Wiederholt äußerte er sich, daß seine Frau eine unverträgliche und streitsüchtige Person sei und daß ihn die zweite Heirat  schon ost gereut hätte. Franz Kohlhuber bekam nämlch von seiner Frau wiederholt Schläge.

Gegen Ende des Jahres1927 begann Franz Kohlhuber zu kränkeln und niemand wußte die Ursache seiner Krankheit, nur er war sich im klaren. Nicht nur einmal, wiederholt sagte er, daß er sich dem Essen, das ihm seine Frau zubereite, fürchte, da er den Verdacht hege, es sei vergiftet. Wie recht Franz Kohlhuber mit seinem Verdacht hatte, zeigt folgender Vorfall:

Der behandelnde Arzt verschrieb ihm eine Medizin, von der er dreimal taglich zehn Tropfen nehmen sollte. Johanna Kohlhuber wollte aber ihrem Mann alle zwei Stunden einen Eßlöfel voll aufnötigen, in er Absicht,daß das in dem Medikament ent haltene Gift dann feine Wirkung tun werde. Darauf verweigerte aber Franz Kohlhuber überhaupt die Annahme jeder Medizin. Am 5. April1928 erlag er der, “Pflege” seiner Frau.

~ Mit Bariumn vergiftet. ~

Warum Franz Kohlhuber bei Lebzeiten und auch noch nach seinem Tode von seinen Verwandten abgespert wurde und warum Franz Kohlhuber  vierzehn Tage, nach dem sein Sohn ihn nicht mehr verpflegen durste, starb, wurde erst im Jahre 1931 offenbar, als fich der von Fran Kohlhuber geäußerte Verdacht, er werde vergiftet, betätigte. Die Exhumierung der Leiche, die am 5. September 1931 stattfand, hatte das überraschende Ergebnis, daß in ihr einegroße Menge Bariumefunden wurde, so daß nicht zweifelhaft sein bann, daß Franz Kohlhusber an einer Bariumvergiftung  zugugrunde gegangen ist. Die Universalerbin nach Kohlhuber war wieder die Witwe und die Kinder aus seiner ersten Ehe mußten sich zusammen mit 1500S. zufrieden geben.

Im Fasching 1929, also wieder zehn Monate nach dem Tode ihres zweiten Gatten, heiratete Johanna Kohlhuber den Johann Schadenhofer. Dieser hatte eine Wirtschaft besessen, die er nach dem Tod seiner ersten Fraus einer Tochter über geben hatte, die zugleich mit ihrem Vater im Fasching1929 Hochzeit hielt. Schadenhofer brachte in die Ehe 8000 S. Bargeld, eine Kalbin, Körnerfrucht und Heu mit und über gab dies seiner Frau gegen das Versprechen, daß er am Hause zur Hälfte angeschrieben werde. Johann Schadenhofer steckte über dies noch1000 S., den Erlös aus dem Verhauf einer Wiese, in die Wirtschaft seiner Frau.

Solange Schadenhofer Geld hatte, war das Auskommen mit seiner Frau gerade noch möglich Anders wurde es, als er kein Geld mehr besaß und auf die Anschreibung drängte. Es wurde zwar bei einem Rechtsanwalt zwischen den beiden Gatten einer gleich abgeschlossen und ihm eine Art Sicherstellung gewährt.

~ Rattengift im Kaffee. ~

Zwifchen Weihnachten und Neujahr des Jahres 1931 setzte die Schadenhofer ihrem MannLebernöbel  zum Nachtmahl vor, die er allein essen mußte, da seine Frau ihm gesagt hatte, die Haus leute hätten fchonfrirher gegessen. Gleich nach dern Genuß der Knödel wurde ihm übel. Es ist klar,daß diese Knödel vergiftet waren. Zu Ostern 1931 verließ Schadenhofer das Haus und ging auswärts der Arbeit nach und kehrte nur jeden Samstag heim. So oft er heimkam, setzte ihm seine Frau einen Kaffee vor, der einen üblen Geruch hatte. Mehrmals schüttete er den Kaffee weg.  Einmal aber füllte er ihn in eine Flasche, die er vor her gereinigt hatte und brachte sie zur Gendarmerie.

Eine chemische Untersuchung des Getränkes ergab, daß es mit Thalliumsulfat, einem gebräuchlichen Rattenvertilgungsmittel, versetzt war. Da nur die Johanna Schadenhofer ihrem Gatten den Kaffee bochte, war es klar dasß nur sie es war, die das Gift in den Kaffee gemischt hatte. Sie wurde daher verhaftet und dern Kreisgericht St. Pölten eingeliefert. Im Zuge der Untersuchung wurde auch der Tod des zweiten Gatten naher betrachtet. Die Besuldigte leugnet, ihren zweiten Mann beseitigt und ihrem dritten Mann nach dem Leben getrachtet zu haben.

(Fortsetzung im Morgenblatt.)

[“Die männermordende Bäuerin von Mitterburg. Eine Giftmischerin vor dem Geschwornen.” Neue Frei Presse. Morgenblatt (Vienna, Austria), 14. April 1932. P. 3]

***

FULL TEXT: St. Pölten,16. April. – Der Prozeß gegen die Giftmischerin Johanna Schadenhofer ging heute in den Morgen stunden zu Ende.

Die Schuldfrage auf Mord wurde mit 7Ja und 5 Nein beantwortet, die zweite Frage auf Mord versuch wurde betreffs der vergifteten Leberknödel mit 1Ja und 11Nein, mit vergiftetem Kaffe mit 9 Ja und 3 Nein beantwortet. Das Urteil lautete auf zehn Jahre schweren Kerkers.

Bei der Urteilsverkündung erlitt die Angeklagte einen Nervenzusammenbruch.

[“Die Giftmischerin von Mitterburg. Zu zehn Jahren Kerkers verurteilt.” Illustrierte Kronen Zeitung (Vienna, Austria), 17. April 1932, p.  26]

***
 

For links to other cases of woman who murdered 2 or more husbands (or paramours), see Black Widow Serial Killers.

***

Monday, May 25, 2020

Marie Nowak, Serial Killer – Moravia, 1904


FULL TEXT: The district court Steinitz in Moravia was delivered on Friday with the horrible Marie Nowak from Charlottenfeld, under the terrible suspicion of having dispatched her three husbands from the world. This reasoning is based on the following circumstances: Her first husband Jakob Spaniel was found hanged on December 9, 1897 in his house, her second husband Daniek died suddenly on February 10, 1901, and her third husband Nowak was on the 3rd of this month found hanged in his stable.

The latter had told the head of the community, F. Praschek, that if he died, his body should be autopsied, since he feared that his wife would poison him. And the custodian Skumal states that Marie Nowak had given her permission to pour something into the brandy given to her second husband because of his alcoholism. The gendarmerie found a pot with a phosphor solution at Nowak’s place, who was known to have been at odds with all three men.

[“The Murderess of Three Husbands,” (“Die Mörderin ihrer drei Männer.”) Währisch-Schlesische Prelle (Freiwaldau, (Jeseník Czech Olomouc Region ), 17. Februar 1904, p. 4]

***

FULL TEXT: Dem Bezirksgerichte Steinitz in Mähren wurde am Freitag die Häuslerin Marie Nowak aus Charlottenfeld  unter dem furchtbaren Berdachte in geliefert, ihre drei Männer gewaltsam aus der Welt geschafft  zuhaben. Dieser Berdacht gründet sich auffolgende Umstände: Ihrerster Gatte Jakob Spaniel wurde am 9. Dezember 1897 in seinem Vorhause erhenkt auf gefunden, ihr zweiter Gatte Daniek starb plötzlich am 10. Februar 1901 unter  Vergistiingserscheinungen, und ihr dritter Ehemann Nowak wurde am 3.d. in seinem Stalle erhenkt aufgefunden.

Dieser letztere hatte dem Gemeindevorsteher F. Praschek erklärt, wenn er sterbe, möge seine Leiche obduziert werden, den er fürchte, seine Gattin wolle ihn vergiften. Und die Häuslerin Skumal gibt an, Marie Nowak habe ihr zugestanden, sie habe ihrem zweiten Gatten wegen seiner Trunksucht etwas in den Brannt wein geschüttet. Die Gendarmerie fand bei der Nowak, die mit allen drei Männern in Unfrieden gelebt  hatte, einen Topf mit einer Phosphorlösung.

[“Die Mörderin ihrer drei Männer.” Währisch-Schlesische Prelle (Freiwaldau, (Jeseník Czech Olomouc Region), 17. Februar 1904, p. 4]

***
 

For links to other cases of woman who murdered 2 or more husbands (or paramours), see Black Widow Serial Killers.

***