Friday, September 28, 2018

Marianne Firletowna (Mariana Firlit), Serial Killing Child Care Provider – Poland, 1878


FULL TEXT (translated from German): From Krakow it is reported: The outbreak of “Angelmakers” should go unnoticed; it is that sort of dehumanized women who take care of children and, if they have the right to do so once and for all, promote the children into the beyond by ill-treatment or starvation. In recent days two police officers succeeded in destroying a true murder pit in Wolo Zabierzoewsta. Marianne Firletowna took care of children in Cracow and surroundings, leaving them to die of  hunger. When the police performed their search, they discovered two children's corpses beneath the floor. The shrew has also already admitted to the death of three other children, also due to starvation, but there is reason to suspect that that she has a far larger number of children on the conscience. Just a few years ago, a similar crime was discovered in Nuszeczy.

[“Discovery of the Police. Angelmaker in Galizia” (Eine Entdeckung die Gendarmerie. “Engelmacherin” in Galizien.) Neuigkeits Welt Blatt (Vienna, Austria),  16. Februar 1878, p. 3]

***


FULL TEXT (Translated from German): From Cracow writes the "N. Free press ": A horrifying crime is presently being heard by the local jury and causing unusual sensation."

As we learn from the prosecution, the accused Mariana, who was educated as an unhappy child in the local foundling house, and in 1860 married the peasant farmer B. Starostaw in Wolzabierzow, gave birth to ten children, each of whom died in an enigmatical manner from the youngest age.

B. Starostaw died in 1873, leaving a son Franz and a will, according to which the rustic property belonged to this son, whereas the mother Mariana was the beneficiary of half of the remaining wealth, yet were the son Franz to die before her she would receive the whole.

While her husband was alive, Starostaw, Mariana had taken care of eleven children from the founding house in Cracow, nine of whom died at the tender age of their children, while two - Konstantin Trzaska and Clara Zakrzewska - died later, the accused married for the second time to Karl Firlit, accused of complicity, and remained in the house of this couple.

Although the mentioned children who had been taken over from the founding profession had long since died, the defendant, in association with her husband Karl Firlit, always received the allowance for their meals from the that godforsaken institution, so that together they received the sum of 750 florins, the investigation could not determine whether they had in reality been baptised.

The fact is that the defendants received the amount of 113 florins 50 kroner from the squalid foundling instiution as compensation for the food of Felix Maledobri, although the same had long since been dead.
Mariana Firlit, who had learned that her first husband had made his will to their son, resolved to kill both this son, Franz, and Constantine Trzaska, in order to acquire the farm.

For this purpose she made breadballs, mixed with phosphorus, and gave the one half to the son Franz and the other to Constantin Trzaska on the pretext that this was a good remedy for fever and worms. But as both children suspected nothing good, they threw away the poisoned breadballs and fled at the house of the accused for fear of being poisoned.

From 1874 until her arrest in 1878, the defendant allegedly took care of a large number of children from the Krakow area, many of whom died an unnatural death and a large part of whom were also sold to strangers.

How many children in this way fell victim to the greed of the accused could not be determined by the investigation.

In the summer of 1876 Mrs. Fanny Springmann of Cracow gave the defendant a girl, named Anna, in foster care for a monthly fee of five florins, whom the defendant always used to collect in the company with her husband Karl Firlit.

When Springmann wanted to take the child home in 1877, the accused argued with the mother knew that she continue to care for the child.
Later on, the accused would receive compensation for a long time, even though it has been determined she had long since given the child to a stranger. [translation ?]

The accused testified in court that she had sold the Springman child, whom she had taken to Krakow, to a strange woman who liked the child very much.
In July 1877, Rosa Rosenblum took to the defendant a two-week-old girl, named Süßel, for a monthly salary of 3 fl. 50 kr. in care.

The child was starved, and although it had died in mid-September and was buried by Karl Firlit in the pasture, the defendant received from Rosenblum a monthly compensation for a long time. Mariana Firlit showed a strange child of the mother, who could not recognize her and thought the same of her "sweetie.”

In 1877 Eva Gmeiner from Krakau had given the couple a two-month-old girl named Sali to Mariana Firlit, for a monthly fee of 4 florins 50 kroner and gave advance payment for two months.

After the death, the accused again received for another two months the amount of 9 florins. But scarcely two weeks had elapsed when Mariana Firlit brought the corpse of the child of Eva Gmeiner to Krakow.

The child had a wound on the occiput. The defendant said that the child had suddenly died of fever, however Clara Zalrzewska deposed that Karl Firlit hit the child so badly that it died after three days.

At the same time a woman named Fanny Gross from Cracow handed to the defandant a boy named Itzig, for foster care, for a charge of four florins a month and a pre-payment of 20 florins For five months.

After two weeks, the child subsequently died of starvation and was buried in tatters in a barn, where the corpse was later found in a recent investigation.

In December 1877, Mariana Beresz handed over a boy named Joseph, and Magdalena Wigonow also handed over a boy, named Karl, to the defendant in foster care. These two children died immediately thereafter in neglect during their illness.

The corpse of Joseph could not be found while Karl's was found in a barn.

All these crimes came to light as a result of an action which farmer Jan Losinski had made to the police in Wolgabierzow. The investigation carried out showed that there were children in the barn, wrapped in rags, buried, and that in many places there the earth was stirred up, and scraps were found, which suggests. That those who were buried there were consumed by the pigs.

Also on September 26, 1877 on the Wade River in Wolgabierzow, pigs rummaged on a female child several months of age.

Mariana Liskowa testified that the defendant had buried one of the children in a jar, who had been eaten by rats.

The Mariana Firlit is therefore accused of murder, attempted murder and  fraud; her husband Karl Firlit is charged with complicity.

[“An Angel-maker.” Tages Post (Linz, Austria), 18. Februar 1879. p. 2]

***

CHRONOLOGY:
1860 –  married B. Starostaw, Wolzabierzow
1873 – B. Starostaw, dies.
Year? – Son Franz Starostaw, dies.
Yesr? – marries Karl Firlit
Year? – Constantine Trzaska,child, died.
Year? – Felix Maledobri, child, died.
1877 – Anna Springmann – about 3, sold against wished of mother.
Sep. 1877 – Süßel Rosenbaum, 2-weeks, starved to death.
1877 – Sali Gmeiner, child, died.
1877 – Itzig Gross, child, died.died.
Dec. 1877 – Joseph Beresz, child, died.
Dec. 1877 – Karl Wigonow, child, died.
Sep. 26, 1877 – in Wolgabierzow, pigs rummaged on a female child several months of age.

***

FULL TEXT: Aus Krakau wird gemeldet: Der Ausbrud “Engelmacherinnen” dürste nicht unkekannt sein; es handelt sich um jene Sorte von entmenschten Frauen, welche Kinder zur Pflege übernehmen und, wenn siedie Absertigung dafür ein für allemal in Händen haben, die Kinder durch Misshandelungen oder durch Aushungeren ins Jenseits besördern. Dieser Tage gelang es zwei Gendarmen, in Wolo Zabierzoewsta eine wahre Mordgrube in entdeden. Marianne Firletowna übernahm in Krakau und bessen Umgebung Kinder Pflege und liess dieselben zu Todehungern. Als die Gendarmen vornahmen, entdeckten sie unter dem Fussboden zwei Kinderleichen. Den Tod drier anderer Kinder, welcher ebenfalls durch Verhungeren erfolgte, hat die Megäre ausserdem bereits eingestanden, doch ist Grund zur Ausnahme vorhanden, dass sie eine weit grössere Anzahl von Kindern auf dem Gewissen hat, Voir einigen Jahren wurde ein gleiches Verbrechen in Nuszeczy endeckt.

[Eine Entdeckung die Gendarmerie. “Engelmacherin” in Galizien. Neuigkeits Welt Blatt (Vienna, Austria),  16. Februar 1878, p. 3]

***


***

FULL TEXT: Aus Krakau schreibt man der “N. Freien Presse": Ein grauenerregendes, aus Habsucht verübtes Verbrechen wird gegenwärtig vor der hiesigen Jury verhandelt und erregt ungewöhnliche Sensation.

Wie wir der Anklage entnehmen, hat die beschuldigte Mariana, welche als unehe liches Kind im hiesigen Findelhause erzogen wurde, sich im Jahre 1860 mit dem bäuerlichen Landwirth B. Starostaw in Wolzabierzow verehelicht, dem sie zehn Kindergebar,von den enneu» im zartesten Alter auf eine räthselhafte Weise starben.

B. Starostaw starb im Jahre 1873 mit Hinterlassung eines Sohnes Franz und eines Testamentes, dem gemäß die zurückgebliebene Wirthschaft sammt Gründen diesem Sohne gehörte, während die Mutter Mariana die Nutznießung von der Hälfte des zurückgebliebenen Vermögens, nach dem etwaigen früheren Tode ihres Sohnes Franz aber das Ganze zu bekommen hatte.

Noch während des Lebens ihres Mannes Starostaw hatte Mariana durch eine Reihe von Jahren vom Krakauer Findelhause elf Kinder in Pflege genommen, von welchen neun im zartesten Kindesalter ebenfalls aus eine ganzräthselhafte Weise gestorben sind, während zwei – Konstantin Trzaska und Clara Zakrzewska – auch später, nachdem die Angeklagte sich zum zweitenmale mit dem der Mitschuld angeklagten Karl Firlit verehelichte, im Hause dieses Ehepaares blieben.

Obgleich die gedachten, aus der Findelanstalt übernommenen Kinder schon lange gestorben waren, bezog die Angeklagte in Gemeinschaft mit ihrem Manne Karl Firlit immerfortdie Vergütung für die Verpflegung derselben aus der Kaffe dieser Anstalt, so daß sie zusammen den Betrag von 750 fl. Empfingen wie viel denselben aber in Wirklichkeit gebübrte, konntedieUntersuchung nicht ergeben.

Factum ist es, daß die Angeklagten den Betrag von 113 fl. 50 kr. Aus der Kaffe der Findelanstalt als Vergütung für die Verpflegung des Felix Maledobri empfingen, obgleich derselbe seit lange todt war.

Mariana Firlit, welche erfahren hatte, daß ihr erster Mann ihren Sohn testamentarisch bedacht hatte, beschloß, sowohl diesen Sohn Franz als auch des Konstantin Trzaska zu tödten, um in den Besitz der Landwirth schaft zu gelängen.

Zu diesem Zweckemachte sie Brotkügelchen, mit Phosphor gemengt, und gab die eine Hälfte dem Sohne Franz und die andere dem Konstantin Trzaska unter dem Vorwände, daß dies ein gutes Mittel gegen Fieber und Würmer sei. Da aber beide Kinder nichts Gutes ahnten, warfen sie die vergifteten Brot kügelchen weg und entflohen ans dem Hause der Angeklagten aus Furcht, vergiftet zu werden.

Vom Jahre 1874 bis zu ihrer Verhaftung, 1878, hat die Angeklagte aus der Umgegend von Krakau eine große Anzahl Kinder angeblich in Pflege übernommen, von denen viele eines unnatürlichen Todes starben und ein großer Theil auch an fremde Personen verkauft wurde.

Wie viel Kinder auf diese Weise der Habsucht der Angeklagten znm Opfer fielen, konnte de Untersuchung nicht ergeben.

Die Anklage führt blos die folgenden constatirten Facten an: Die Frau Fanny Springmann aus Krakau übergab der Angeklagten im Sommer 1876 ein Mädchen, Namens Anna, in Pflege gegen eine monatliche Vergütung von 5 fl., welche die Angeklagte stets in Begleitung ihres Mannes Karl Firlit abzuholen pflegte.
Als die Springmann im Jahre 1877 das Kind nach Hause nehmen wollte, wußte die Angeklagte die Mutter zu bereden, daß diese das Kind weiter in Pflege ließ.

Die Angeklagte cafürte auch später durch längere Zeit die Vergütung ein, obgleich sie bereits lange das Kind einer bis zur Stunde nicht eruirten fremden Person übergeben hatte.

Die Angeklagte sagte vor Gericht aus, daß sie das Kind der Springmann, mit dem sie in Krakau, war einer fremden Frau, der das Kind sehr gefiel,verkauft habe.

Im Julie 1877 nahm die Angeklagte von Rosa Rosenblum ein zwei Wochen altes Mädchen, Namens Süßel, gegen eine monatliche Vergütungvon 3 fl. 50 kr. in Pflege.

Das Kind wurde ausgehungert, und trotzdem es Mitte September gestorben und durch Karl Firlit auf der Weide begrabenworden war, bezog die Angeklagte von der Rosenblum auch später die monatliche Vergütung durch längere Zeit, indem Mariana Firlit ein fremdes Kind der Mutterzeigte, die es nicht erkennen konnte und dasselbe für ihr “Süßele” hielt.

Im Jahre 1877 hatte Eva Gmeiner aus Krakauein zwei Monatealtes Mädchen, Namens Sali, der Mariana Firlit gegen eine monatliche Vergütung von 4fl. 50kr. un deine Vorausbezahlung für zwei Monate übergeben.

Nach Ablaufderselben erhielt die Angeklagte abermals für weitere zwei Monateden Betrag von 9 fl. Kaum waren aberseitdem zwei Wochen verstrichen, so brachte Mariana Firlit den Leichnam des Kindes der Eva Gmeiner nach Krakau.

Das Kind hatte eine Wunde am Hinterhaupte. Die Angeklagte sagte, daß das Kindam Fieber plötzlich gestorben sei, während Clara Zalrzewska deponirte, daß Karl Firlit das Kind derart geschlagen habe, daß es nachdrei Tagen starb.

Zur selben Zeit übergab eine Frau Fanny Groß aus Krakau der Angeklagten einen Knaben, Namens Itzig, in Pflege gegen eine Vergütung von 4 fl. Monatlich und Vorausbezahlung von 20 fl. für fünf Monate.

Nach Verlauf von zwei Wochen starb das Kind in Folge Aushungerung und wurde, in Fetzen gehüllt, in einer Scheune begraben, wo der Leichnam später bei einer vorgenommenen Revision auch gefunden wurde.

Im Dezember 1877 übergaben Mariana Beresz einen Knaben Namens Joseph, und Magdalena Wigonow ebenfalls einen Knaben, Namens Karl, der Angeklagten in Pflege. Diese zwei Kinder starben gleich darauf in Folge Vernachlässigung während ihrer Erkrankung.

Den Leichnam des Joseph konnte man nicht finden, während der des Karl in einer Scheune gefunden wurde.

Alle diese Verbrechen kamen zu Tage in Folge einer Aeige,welche derLandwirth Jan Losinski bei der Gendarmerie in Wolgabierzow erstattet hatte. Die vorgenommene Revision ergab daß wirklich in der Scheune Kinder, in Fetzen gehüllt, begraben waren und daß an mancher Stelle daselbst die Erde aufgewühlt war und Fetzen gefunden wurden, was vermuthen läßt. Daß die daselbst begraben gewesenen Kindes leichen von den Schweinen aufgefressen wurden.

Auch haben am 26. September 1877 auf der Waide in Wolgabierzow die Schweine ein mehrere Monate altes Kind weiblichen Geschlecktes auf gewühlt.

Mariana Liskowa sagte aus, daß die Angeklagte eines der Kinderim Schoppen begraben habe, welches von Ratten aufgefressen wurde.

Die Mariana Firlit werde daher des Mordes, des Mordversuches und des verübten Betrugesund ihr Mann Karl Firlit der Mitschuld angeklagt.

[“Eine Engelmacherin.” Tages Post (Linz, Austria), 18. Februar 1879. p. 2]

***

***

For more cases of “Baby Farmers,” professional child care providers who murdered children see The Forgotten Serial Killers.

***

No comments:

Post a Comment