Saturday, September 29, 2018

Sojka Gjurkic, Serbian Serial Killer - 1934


Serbian: Соиа Гјуркиц (Sojka Gjurkic) /  Баба Соика (Baba Sojka)

FULL TEXT (translated from German): In the village of Kasidol near Pozarevec, a poisoner affair has been devised, reminiscent of the poisoning affair of the notorious “Baba Anujka”. An old farmer’s wife named Sojka Gjurkic, called “Baba Sojka”, was suspected of providing poison to several peasant women who had poisoned their husbands. In recent years, several farmers in the villages Smoljinoc and Kasidol have died under mysterious circumstances. People were gradually passing away without showing any recognizable illness. Further, the physicians could determine no specific malady as the cause of death.

Now it turns out that the farmers had been put out of the way by their wives with the help of poison drinks that “Baba Sojka” had sold to the women.

The works of “Baba Sojka” were discovered by chance. In 1921, the worker Dragoljub Zivotic had married Lepcsava Markovik, daughter of the widowed Milunka Markovik. The marriage was unlucky because Milunka Markovik constantly reproached her son-in-law, who did no work let his wife suffer. The daughter was on her mother’s side and there were daily quarrels in their home. The two women decided to jettison Dragoljub by means of poison. Later they mixed him a poison potion that the wife received from “Baba Sojka,” Dragoljub Zivotic began to sicken and finally had to go the hospital. There were symptoms of contamination detected, but no one realized a crime had been committed. After his recovery, Dragoljub Zivotic returned to his wife’s house. After a short while he felt miserable again. One day, when a soup was put before him that tasted strangely bitter, he accused her openly. Police went to the home of Milunka Markovik to search it, but could not find anything.

Only when digging in the garden three flasks containing poisonous liquid were retrieved.

The two women were then snared. After a long denial, Milunks confessed to having poisoned Markovic. Because of this statement, “Baba Sojka” was arrested. The investigation found that other women farmers of “Baba Sojka” had received poison to poison their husbands. All these women were arrested.

“Baba Sojka” is already over 60 years old. She owned for years with the poisoners business, which was very lucrative. “Baba Sojka” has considerable cash assets.

[“Capture of a 60-year poisoner” (Behastung einer 60jährigen Giftmischerin), Innsbrucker Nachrichten (Austria), 4. Juni 1934, p. 3]

***

***

FULL TEXT: Im Dorfe Kasidol bei Pozarevec ist eine Giftmischeraffäre ausgededeckt worden, die an die Giftmordaffäre der berüchtigen “Baba Anujka” erinnert. Eine alte Bäuerin namens Sojka Gjurkic, genannt “Baba Sojka” ist unter dem Verdacht worden, mehreren Bäuerinnen Gift gegeben zu haben, mit dem die Frauen ihre Männervergifteten. In den letzten Jahren waren in den Dörfern Smoljinoc und Kasidol mehrere Bauern unter geheimnisvollen Umständen gestorben. Die Leute strechten allmählich dahin, ohne dass sie an einer bestimmten Krankheit licten. Auch die Aerzte konnten als Todesursache keine bestimmte Krankeit ermitteln.

Nun hat sich herausgestellt, dass die Bauern von ihren Frauen mit Hilfe von Giftgetränken aus dem Wege geräumt worden waren, die “Baba Sojka” den Frauen verkauft hatte.

Das Treiben der “Baba Sojka” wurde durch einem Zufall ausgedeckt. Im Jahre 1921 hatte der Arbeiter Dragoljub Zivotic sich mit Lepcsava Markovik verheiratet, der Tochter der verwitweten Milunka Markovik. Die Ehe destaltete sich unglücklich, da Milunka Markovik ihrem Schwiegersohn ständig vorwarf, er arbeite nichts und lasse sich von seiner Frau aushalten. Die Tochter stellte sich auf die Seite der Mutter und im Hause gab es täglich Streit. Die beiden Frauen beschlossen schllesslich, Dragoljub durch Gift aus dem Wege zu räumen. Sie mischten ihm die Spiesen einen Gifttrank, den sie, wie sich später herausstellte, von “Baba Sojka” erhalten hatten, Dragoljub Zivotic begann zu krankeln und musste schliesslich das Krankenhaus aussuchen. Dort wurden Bergistungserscheinungen festgestellt, doch ahnte niemand, dass ein Verbrechen vorliege. Nach seiner Genesung kehrte Dragoljub Zivotic wieder in das Haus seiner Gattin zurück. Nach kurzer Zeit fühlte er sich wieder elend. Als er eines Tages eine Suppe vorgesetzt erheilt, die sonderbar bitter schmeckte, erstattete er die Anzeige. Die Gendarmerie nahm bei Milunka Markovik eine Hausdurchsuchung vor, sonnte aber im Hause nichts finden.

Erst bei Grabungen im Garten stiess man aus drei Flaschen, die eine giftige Flüssigkeit entielten.

Die beiden Frauen wurden daraufhin verhastet. Nach langem Leugnen gestand Milunks Markovic, zu haben. Auf Grund dieser Ausfage wurde “Baba Sojka” verhaftet. Die Untersuchung ergab, dass auch andere Bäuerinnen von “Baba Sojka” Gift erhalten hatten, um damit ihre Männer zu vergiften. Alle diese Frauen wurden festgenommen.

“Baba Sojka” ist bereits über 60 Jahre alt. Sie besasste sich seit Jahren mit dem Giftmischergewerbe, das sehr einträglich war. “Baba Sojka” verfügt über ein beträchtliches Barvermögen.

[Behastung einer 60jährigen Giftmischerin, Innsbrucker Nachrichten (Austria), 4. Juni 1934, p. 3]

***

***

PHOTOS from: Crna Hronika, “Hapšenje seljanki iz brani Čevskog okruga - Nedeljom U Kuriru Crna Hronika Od Pre Jednog Veka: Babe trovačice pobile pola požarevačkog sela.” Kurir (Bosnia), 23.09.2018.

***

For more than two dozen similar cases, dating from 1658 to 2011, see the summary list with links see: The Husband-Killing Syndicates

***

No comments:

Post a Comment