Sunday, May 26, 2019

Margarete Keil, Serial Killer Mother – 1907, Austria


6 Children, 4 Murdered:
Mar. 1901 – Josef born Feb. 20, 1901, dies.
Jul. 16, 1902 – Marie, the first to be murdered.
Jun. 5, 1904 – Korbert, dies.
Jul. 18, 1905 – Anna, phosporous (taken from matches) in camomile tea.
Dec. 31, 1906 – Thomas, dies from strychnine.
(Leopold allowed to live.)

***

FULL TEXT (translated from German): St. Pölten. 3rd of June. - A mother as a four-time assassin. The trial of the 25-year-old Taglöhner wife, Margarete Keil, charged with fourfold assassination of her children began today in front of the local jury court. The woman had married five years ago. Her husband was a day laborer. After a year, the two spouses fell ill, causing the whole family in great need. The woman gave birth to a child every year, but always died shortly after birth. The physicians stated the cause as “weakness.” When Keil came back into blessed circumstances, it was rumored that all the children of Keil had not died of natural causes, but that the mother had put a violent end to their lives.

When the last child died again after the birth, an autopsy of the corpse was made at once, and Hiebei revealed that the child had died from poisoning with strychnine. The child murderer was arrested and, after a long denial, confessed she had poisoned her three former children by giving phosporous from matches in chamomile tea to the children to drink. Characteristic of Keil is the following: When the news of the death of the last child was delivered to her, she was just on the dance floor and said to the messenger of death: “One time I'll dance before I go home.”

The reason for that nefarious act was that she was afraid she would be unable to care for her children. She further agreed that a worker named Kopp, with whom she had intimate relations, and who was the father of the four children, had led her into temptation. Kopp,  however, had ended his life by suicide a year ago.

St. Pölten, June 4th. - The mother as a four-time assassin. After completing the trial, the day laborer's wife Margarete Keil was sentenced to ten years of hard imprisonment for infanticide.

["A mother as an angel-maker, as a fourfold assassin." Salzburg Chronicle (Salzburg, Austria), June 5, 1905. p. 5]

***

***

***

FULL TEXT: St. Pölten. 3 Juni. – Eine Mutter als vierfache Meuchelmörderin. Vor dem hiesigen Schwurgerichte begann heute die Verhandlung gegen die 25jährigeTaglöhners-Gattin Margarete Keil, die des Vierfachen Meuchelmordes an ihren Kindern angeklagtist. Die Frauhatte vor fünf Jahren geheiratet. Ihr Mann war Taglöhner. Nach einem Jahre erkrankten die beiden Ehelente, wodurch die ganze Familie in große Not geriet. Die Frau brachte jedes Jahr ein Kind zur Welt, das aber stets kurz nach der Geburt starb. Die Aerzte konstatierten Lebensschwäche. Als die Keil wieder in gesegnete Umstände kam, ging das Gerücht, daß alle bisherigen Kinder der Keil keines natürlichen Todes gestorben seien, die Mutter vielmehr dem Leben der Kinder ein gewaltsames Ende gemacht habe.

Als nun das letzte Kind abermals nach der Geburt starb, wurde sogleich eine Obduktion der Leiche vorgenommen und es ergab sich Hiebei, daß das Kind durch Vergiftung mit Strychnin gestorben war. Die Kindesmörderin wurde verhaftet und nach längerem Leugnen gestand sie, auch ihre drei frühere Kinder durch Gift aus dem Leben gechafft zu haben, indem sie von einenl Paket Zündhölzchen Phospor in den Kamillentee gab und diesen dann die Kinder trinken Nieß. Bezeichnend für die Keil ist Folgendes: Als ihr die Nachricht vom Tode des letzten Kindes überbracht würde, befand fie sich gerade auf dem Tanzboden und sagte züm Ueberbringer der Todesnach richt: “Einmal tanze ich noch, bevor ich heimgehe”.

Als Grund für ihre ruchlose Tat gibt sie an, daß sie gefürchtet habe, ihre Kinder nicht versorgen zu können. Sie beaüptek ferner, daß ein Arbeiter, namens Kopp, mit dem sie in intimen Beziehungen stand und der der Vater Der vier Kinder war, sie hiezu verleitet habe. Kopp endete jedoch vor einem Jahre durch Selbstmord.

St. Pölten, 4. Juni. – Die Mutter als vierfache Meuchelmörderin Nach durchgeführter Verhandlung wurde die Taglöhnersfrau Margarete Keil wegen Kindesmord zu zehn Jahren fehweren Kerkers verurteilt.

[“Eine Mutter als Engelmacherin, als viersache Meuchelmörderin.” Salzburger Chronik (Salzburg, Austria), 5. Juni 1905. p. 5]

***

***


~ The mother as Angel-maker. - Poisoning her own children. ~

~ The first child poisoned. ~

FULL TEXT: A chain of the most terrible crimes found their atonement yesterday in St. Pölten by the verdict of the people and by the judgment of the learned judge. Twenty-five-year-old day-laborer’s wife Margarethe Keil has been convicted in a sensational trial of the crime of poisoning four of her children with phosphorus soon after birth. The motive of these unprecedented acts? You can not quite get it out of the interrogation. The murderess claims it was a distress, its was to free her time to engage in amusement says public opinion. Psychiatrists decisively deny the crimes can be explained by mental incapacity. Nevertheless, the judge must have accepted weighty reasons for the deed, for his verdict was a relatively lenient one-to-ten-year imprisonment.

Below we publish the indictment against Margarethe [sic] Keil and the course of the trial headed by Dr. Müller:

St. Pölten, 3 June. ~

~ Died from “Life-Weakness”. ~

Margarete Keil lived in Sulzbichl near Scheibbs since the age of four at the house of her foster parents Josef and Marie Spießlechner. Since the husband of the defendant, the day laborer Leopold Keil, was ill in the first year after the marriage with joint rheumatism and thus several years there was no money to spend, the spouses were unwelcome boarders in the defendant’s foster parents. The couple were in great need. Despite the husband’s three-year-old illness, the accused – in the period from February 20, 1901 to December 31, 1903 – gave birth to five children, the last four of whom died shortly after birth, according to the death certificates. The deaths of the children was much discussed in the neighborhood and the suspicion suggested that the death was no more natural.

~ Presenting the Indictment. ~

According to the reports of the two physicians who autopsied the child, there was an strong suspicion that the mother had poisoned the child with phosphorus. After a lengthy denial, Margarete Keil confessed that she had murdered the child by giving him a spoonful of chamomile tea to drink which had been spiked with matchstick heads. The mixture was concocted by placing the heads of three or four sticks on the spoon, pouring warm chamomile tea on it, and then stirring it with a finger. Having removed the remaining pieces, she fed the mixture, as she admits, to the child.

For the time being she admitted that she had so poisoned the firstborn Thomas, and she emphatically admitted that she had also took the lives of the children Marie, Norbert, and Anna in the same way. She did not kill the child Josef, she explained; he had died a natural death.

~ The volatilized phosphorus. ~

Now the bodies of Norbert and Anna have been exhumed. The corpses of the children Josef and Marie were no longer to be found in the cemetery. The remainders of the children that were found were examined by chemists in Vienna, but no phosphorus was found in the remaining parts of the body, which is explained by the fact that phosphorus in corpses is usually only detected for up to half a year.

~ “One more dance.” ~

Characteristic of the temper of the accused is the following incident, which is told: On Anne Sunday in the year 1902, Keil, although her child Marie, the first she had killed, was on the dance floor of a tavern when she was brought the news of the girl’s death. The mother simply replied: “One more dance before I go home.”

~ Tempted to kill? ~

The accused also claims that the woodworker Josef Kopp, to whom she confessed in more than friendly terms, had instigated her to commit the horrific crime. Kopp himself took his own life in November 1905.

Margarete Keil is completely healthy mentally and physically. According to the testimony of her former teacher, she was a good student who made good progress in  individual lessons and shoowed good manners.

The accused is of medium height, a strong, clumsy bodied-woman, pale faced, and has singularly deep-set eyes. She always keeps her eyes on the ground. She is carefully styled and nicely dressed in a gray cloth dress with a blue apron.

~ The interrogation. The life of the accused. ~

The defendant pleaded guilty. - Pres .: It is said that you had a love affair when you were 17 years old? - Def .: Yes. Pres .: With Mr. Gätcren Manne? - Def .: No, with another. - Pres .: Then you met your Maim, who was a woodhand. With him you have a child before marriage, the now 6-year-old Leopold, this child lives? - Def .: Yes.

On February 20, 1901, the accused killed a son Josef, who died after a month. - Pres.: Did you maybe poison Joseph too? - Def .: He died because he was weak.

~ “Because I have so many children.” ~

On July 18, 1902, the defendant gave birth to a girl, Marie. – Pres .: Did you poison this child? – Accused.  (crying): Yes. Kopp gave me advice. – Pres .: For a what reason did Kopp give you this advice? – Acc..: Because I have been complaining to him, that I felt bad for having so many children. – Pres .: What did you do? – Acc..: Poisoned the children with phosphorus. The defendant states that she had Marie baptized on the day after her birth, that the child was healthy, and that she then poisoned it nine days after birth by cooking a chamomile tea, in which she mixed phosphorus from two or three three matches and then gave this potion to the child. – Pres .: How long did the child live afterwards? – Acc.: Two days. Pres .: What were the effects of the poison on the child? – Acc..: It got pale and looked bad. – Pres .: Why did you not get the doctor? - Acc..: Because we could not have paid the doctor. - Pres .: Did the doctor look closely at the child during the death examination? – Acc.: I do not know that. – Pres. The death examiner seems to have been very light-headed.

~ The second day after the birth! ~

On June 5, 1904, they brought a child into the world, which was on that same day given the name Norbert. When did you poison the child? Def .: On the second day after the birth. The accused then admitted without further ado that she had also poisoned her daughter, Anna, born on July 18, 1905, and, after all, the son Thomas, born on December 23, 1906, in the same way as the two first children. Pres .: What did the doctor always say when he looked at the bodies? – Acc.: He always said that the children died from “life-weakness” [Lebenschwäche].

Pres .: Why did you do it? That’s just too horrible. Def .: I was afraid that I would not be able to raise the children. Pres. The prosecutor says you killed the children to make them more comfortable with their amusements. You preferred to dance?

~ The murder tools. ~

The President shows the jury several matches of the defendant’s presence and a red metal tassel. Pres .: With this spoon you have poisoned all your children? Def .: That’s right. Pres. You are said to have danced in the inn on the day Marie died, and when the news of death was brought to you, you should have said: “I won’t dance, I’ll go” Acc. (crying): That’s not right. I went to a party at the Polderl, but I did not dance. Pres.: Did you know that phosphorus is a poison? Def .: Not for sure. Pres.: But you wanted to get the children out of the way? Acc.: Yes.

When questioned by the prosecutor, the accused admits that the foster parents had received her and her husband during his three-year illness.

~ Why did Kopp commit suicide? ~

Prosecutor: How did you meet Kopp? Accused: He lived near us. Prosecutor: Was the Kopp the father of the children? Accused: Of a child who is still alive. State Attorney: You see, Kopp is not a poisoner. He did not kill his child. It is hardly believable that he should have advised you to poison the children. Accused: I can only say that he advised me. Defender: Why did Kopp hang himself? Accused: Perhaps because he advised me to poison the children. Prosecutor: It would seem obvious that you should be the one to hang yourself. Pres.: According to the police Kopp is said to have committed suicide because of debt. Defense: Would you have committed the act if you had been healthy? Accused: I would not have done that, but I was quite ill after every birth.

This is the interrogation:

~ The testimony of the witness. - The suspicion of the gendarme. ~

The police officer Franz Freitag states that there were suspicious rumors circulating about the death of the children in [rorte?]. It was generally said that she “laid over” her children, that is, she smothered him while sleeping. When she found that she was going to be a mother again, Keil contacted a doctor. When Thomas was born, he immediately asked the midwife whether the child was healthy, which the midwife confirmed. When this child also died, he arranged for the community doctor Breuer to conduct an autopsy upon  poisoning was stated. The defendant confessed, after a long denial, to poisoning all five children.

~ The foster mother as a witness. ~

The witness Marie Spießlechner, the 66-year-old foster mother of the accused, states that Keil had been with her since the age of four and that she had once received three guilders for her. She was always very good, learned well and was always healthy. Pres. Has the defendant, who must have been very pretty, had relations with several men?  Witness: She was very well-behaved.

~ Again a rascal. ~

Pres.: The defendant says that you should have been aware that she has a child every year and should have complained so that Kein decided to clear away the children? Witness: I never interfered. I just said: Now there’s going to be such a scandal again! (Laughter.) Pres: Did the accused have a love affair with Kopp? Witness: [? (dialect)] ! Kopp was a good, decent man.

The Hostess Agnes Dürgruber gives the accused a very good testimonial and says that she only came to the church fair when she was asked for help.

The medical examiners declare that the defendants are wholesome and say that no temporary mental incapacity is to be assumed in committing the crime.

~ The verdict. ~

The jury gave a verdict through their chairman, the house owner Höfinger, which denies the questions on treacherous assassination, but unanimously affirmed the four contingencies on child murder.

The court sentenced Margarete Keil to ten years of heavy incarceration, supplemented by a fast day every quarter of a year.

[“Courtroom. The mother as Engelmacherin. - Poisoning her own children. “Illustrated Kronen Zeitung (Vienna, Austria), June 4, 1907, p. 9]

***

***

***

~ Die Mutter als Engelmacherin. – Die eigenen Kinder vergiftet. ~

~ Die einege Kinder vergiftet. ~

FULL TEXT: Eine Kette der furchtbarsten Verbrechen hat gestern in St. Pölten durch den Spruch der Richter aus dem Volke und durch das Urteil des gelehrten Richters ihre Sühne gefunden. Die fünfundzwanzigjährige Taglöstnersgattin Margarethe Keil ist in einer an Sensationen reichen Verhandlung des Verbrechens über führt worden, vier ihrer Kinder bald nach der Geburt mit Phosphor vergiftet zu haben. Das Motiv dieser unerhörten Taten? Aus dem Verhöre kann man es nicht recht herausfinüen.

Not sei es gewesen, behauptet die Mörderin, für Lebenslust erklärt es der Volks mund; das vom menschlichen Standpunkt allein begreifliche Motiv, Sinnesverwirrung, stellen die Psychiater entschiedenin Abrede.

Der Richter muß aber trotzdem gewichtige Milderungsgründe für die Tat angenommen haben, denn sein Urteil lautete auf eine verhältnismäßig sehr milde Strafe – zehn Jahre schweren Kerkers.

Nachstehend veröffentlichen wir die Anklageschrift gegen Margarethe [sic] Keil und den Verlauf der Verhandlung, die Hofrat Dr. Müller leitete:

~ St. Pölten, 3. Juni. ~

~ An “Lebensschwäche” gestorben. ~

Margarete Keil wohnte seit ihrem vierten Lebens jahr«im Hause ihrer Zieheltern Josef und Marie Spießlechner in Sulzbichl bei Scheibbs. Da der Gatte der Angeklagten, der Taglöhner Leopold Keil, gleich im ersten Jahre nach der Verheiratung an Gelenksrheumatismus er krankte und dadurch mehrere Jahre keinem Erwerbe nach gehen konnte, wurden die Eheleute unwillkommene Kostgänger bei den Zieheltern der Angeklagten. Das Ehepaar befand sich in großer Notlage. Trotz der drei Jahre währenden Krankheit gebar die Angeklagre in per Zeit vom 20. Februar 1901 bis 31. Dezember 1903 fünf Kinder, von denen die vier letzten kurz nach der Geburt starben, nach den Totenbeschauzetteln an Lebensschwache. Das Sterben der Kinder wurde im Orte viel besprochen und der Verdacht rege, daß der Tod kein natürlicher war.

~ Kamillentee mit Streichhölzchenköpfen. ~

Am 21.Dezember 1906 kam das jüngste Kind, ein Knabe Thomas, zur Welt. Als auch dieser Knabe am 25. starb, evstattete der Gemeindearzt Dr. Max Breuer die Anzeige an das Bezirksgericht Scheibbs und die vorgenommene Obduktion der Killdesleiche führte zur Aufdeckung des ent setzlichen Verbrechens. [MOVED HEADLINE]

~ Chamomile tea with matchstick heads. ~

On December 21, 1906, the youngest child, a boy Thomas, was born. When this boy died on the 25th, the parish physician Dr. Max Breuer provided the announcement to the Scheibbs district court and the autopsy he conducted of the child’s corpse led to the uncovering of the offending crime.

~ Der Bertreter der Anklage. ~

Nach den Gutachten der beiden Aerzte, die das Kind obduzierten, ergab sich der dringende Verdacht, daß die Mutter das Kind durch Phosphor vergiftet habe. Nach längerem Leugnen gestand Margarete Keil, daß sie das Kind ermordet habe, indem sie ihm einen Löffel Kamillentee. Der mit Streichhölzchenköpfen versetzt war, zu trinken gegeben habe. Die Mischuirg hatte sie auf einem kleinen Löffel abgecührt, indem sie die Köpfe von drei bis vier Hölzchen auf den Löffel legte, warmen Kamillentee darauf goß und dann mit dem Finger um rührte. Nachdem sie die noch übriggcbliebencn grösseren Stücke entfernt hatte, flößte sie diese Mischung, wie sie selbst gesteht, dem Kinde ein.

Vorerst gab sie zu, den leßtgeborenen Thomas derart vergiftet zu haben, über nachdrücklichen Vorhalt gestand sie, daß sie auch die Kinder Marie, Norbert und Anna auf die gleiche Weise aus dem Leben geschafft habe. Ruc das Kind Josef, erklärte sie, habe sie nicht getötet, es sei eines natürlichen Todes gestorben.

~ Der verflüchtigte Phosphor. ~

Es wurden nun die Leichen von Norbert und Anna exhumiert. Die Leichname der Kinder Josef und Marie waren auf dem Friedhof nicht mehr aufsindbar. Die Reste der Vorgefundenen Kinder wurden in Wien von den Chemikern untersucht, aber kein Phosphor in den ver westen Leichenteilen mehr gefunden, was damit erklärlich ist, daß Phosphor in Leichen sich gewöhnlich nur bis zu einem halben Jahr Nachweisen läßt.

~ “Einmal tanz i no.” ~

Bezeichnend für die Gemütsart der Angeklagten ist folgender Vorfall, der erzählt wird: Am Annensonntag des Jahres 1902 war die Keil, trotzdem ihr Kind Marie, das erste, dem sie das Leben nahm, schon sterbenskrank war, noch auf den Tanzboden geaangen. Dorthin brachte man ihr die Nachricht von dem Tode des Mädchens. Sie antwortete daraus nur: “Einmal tanz i no, bevor I nach Haus geh’.”

~ Zum Morde verleitet? ~

Die Angeklagte behauptet auch, daß der Holzarbeiter Josef Kopp, zu dem sie in mehr als freundschaftlichen Be ziehungen gestanden sein soll, sie zu dem entsetzlichen Verbrechen angestiftet habe. Dieser Kopp hat sich im November 1905 selbst das Leben genommen.

Margarete Keil ist geistig und körperlich vollständig gesund. Nach dem Zeugnisse ihres einstigen Lehrers ist sie eine gute Schülerin gewesen und hatte ebenso guten Fort gang in den einzelnen Unterrichtsgegen stäuben als gute Sitten gezeigt.

Die Angeklagte ist mittelgroß, von starkem, plumpen Körpferfrau, blasser Gesichtsjahrbe und aussallend tiefliegenden Augen. Den Blick hält sie stets zu Boden gesenkt. Sie ist sorgfältig frisiert und in ein graues Tuchkleid mit blauer Schürze nett gekleidet.

~ Das Verhör. Das Vorleben der Angeklagten. ~

Die Angeklagte belemit sich schuldig. – Präs.: Es wird gesagt, daß Sie schon mit 17 Jahren eine Liebschaft ge habt haben? – Angekl.: Ja. – Präs.: Mit Mrem Gätcren Manne? – Angekl.: Nein, mit einem andern. – Präs.: Dann haben Sie Ihren Maim kennen gelernt, der Holzkuecht war. Mit ihm halten Sie vor der Ehe schon ein Kind, den jetzt 6 Jahre alten Leopold, dieses Kind lebt? – Angekl.: Ja.

Am 20. Februar 1901 gäbar die Angeklagte einen Sohn Josef, der nach einem Monate starb. – Präs.: Haben Sie den Josef vielleicht auch vergiftet? – Angekl.: Sein et ist gestorben, weil er lebensschwach war.

~ “Weil ich soviel Kinder krieg’.” ~

Am 18. Juli 1902 gebar die Angeklagte ein Mädchen, Marie. – Präs.: Dieses Kind haben Sie vergiftet? – Angekl. (weinend): Ja. Der Kopp hat mir den Rat gegeben. – Präs.: Aus welchem Anlasse hat Ihnen denn Kopp diesen Rat gegeben? – Angekl.: Weil ich ihm vorlamentiert hab’, daß es mir schlecht geht uns daß ich so viel Kinder krieg’. – Präs.: Was haben Sie getan? – Angekl.: Die Kinder mit Phosphor vergiftet. Die Angeklagte gibt au, daß sie die Marie am Tage nach der Geburt taufen ließ, daß das Kind gesund war und daß sie es dann neun Tage nach der Geburt in der Weise vergiftete, daß sie einen Kamillentee kochte, in welchen sie Phosphor von zwei oder drei Zündhölzchen mischte und diesen Trank dann dem Kinde gegeben habe. – Präs.: Wie lange hat das Kind darnach gelebt? – Angekl.: Zwei Tage. – Präs.: Welches waren die Wirkungen des Giftes bei dem Kinde? Angekl.: Es ist blaß geworden und hat schlecht ausgesehen. – Präs.: Weshalb haben Sie kei den Doktor geholt? – Angekl.: Weil wir den Doktor so nicht hätten zahlen können. – Präs.: Hat der Arzt bei der Totenbeschau das Kind genau angesehen? – Angekl.: Das weiß ich nicht. – Präs.: Der Totenbeschauer scheint sehr leichtfertig vorgegangen zu zein.

~ Am zweiten Tage nach der Geburt! ~

Am 5. Juni 1904 haben Die dann ein Kind zur Welt gebracht, das am selben Tage aus den Namen Norbert gejaust wurde. Wann haben Sie das Kind vergiftet? – Ängekl.: Am zweiten Tage nach der Geburt. Die Angeklagte gab dann ohne weiteres zu, daß sie auch ihre am 18. Juli 1905 geborene Tochter Anna und schlictzlich den am 23. Dezember 1906 geborenen Sohn Thomas auf dieselbe Weise vergiftet habe, wie die beiden ersten Kinder. – Präs.: Was hat der Arzt immer gesagt, wie er die Leichen beschaut hat? – Angekl.: Er hat immer gesagt, daß die Kinder aus Lebenschwäche gestorben sind.

Präs.: Warum haben Sie das getan? Das ist gerade zu entsetzlich. – Angekl.: Ich habe mich gefürchtet, datz ich die Kinder nicht werde erhalten können. – Präs.: Der Staatsanwalt meint datz Sie die Kinder umgebracht haben, um leichter Ihren Vergnügungen nachgehen zu kennen. Sie sollen gern getanzt haben?

~ Die Mordwerkzeuge. ~

Der Präsident zeigt den Geschwornen mehrere Zündhölzchen, die bei der Angeklagten voraefandenwurden, und einen rotangelaufenen Metalltössel. – Präs.: Mit diesem Löffel haben Sie alle Ihre Kinder vergiftet? – Angekl.: So ist es. – Präs.: Sie sollen an dem Tage, an dem die Marie gestorben ist, im Wirtshause getanzt haben und als man Ihnen die Todesnachricht brachte, sollen Sie gesagt haben: “Ein Tanzerl machi no, dann geh’ il” – Angekl. (weinend): Das ist nicht richtig. Ich bin wegen dem Polderl zum Kirchweihfest gegangen, aber getanzt Hab’ ich nicht. – Präs.: Haben Sie gewuht, daß Phosphor ein Gift ist? – Angekl.: Nicht ganz bestimmt. – Präs.: Sie haben aber die Kinder aus dem Wegeräumen wollen? Angekl.: Ja.

Ueber Befragen des Staatsanwaltes gibt die Angeklagte zu, daß die Zieheltern sie und ihren Mann während seiner dreijährigen Krankheit erhalten hatten.

~ Warum hat Kopp Selbstmord verübt? ~

Staatsanwalt: Wie haben Sie den Kopp kennen gelernt? – Angekl.: Er wohnte in unserer Nähe. – Staatsanwalt: War der Kopp der Vater der Kinder? – Angekl.: Des einen Kindes, das noch lebt. – Staats anwalt: Sehen Sie, der Kopp ist also kein Giftmischer. Er hat sein Kind nicht umgebracht. Es ist kaum glaubhaft, datz er Ihnen geraten haben soll, die Kinder zu vergiften. – Angekl.: Ich kann nur sagen, datz er es mir geraten hat. – Verteidiger: Weshalb hat sich Kopp aufgehängt? – Angekl.: Vielleicht weil er mir geraten hat, die Kinder zu vergiften. – Staatsanwalt: Da wäre es nahe gelegen, datz Sie sich aushängen. – Präs.: Nach den Angaben der Gendarmerie soll Kopp den Selbstmord wegen Schulden verübt haben. – Verteidiger: Hätten Sie die Tat verübt, wenn Sie gesund gewese wären? – Angekl.: Da hätte iches gewutz nicht getan, allein ich war unmitielbar nach jeder Geburt ganz krank.

Damit ist das Verhörbeenedet.

~ Das Zeugenverhär. – Der Verdacht des Gendarmen. ~

Der Gendarm Franz Freitag gibt an, daß im [rorte?] über das Sterben der Kinder verdächtige Gerüchte im Umlauf waren. Es hieß allgemein, daß sie ihre Kinder “erlege” das heißt, sie im Schlafe erdrücke. Er habe die Keil, als er hörte, daß sie neuerlich Mutter werde, beobachtet und den Arzt verständigt. Als Thomas geboren wurde, habe er sofort die Hebamme gefragt, ob das Kindgesund sei, was die Hebamme bestätigte. Als nun auch dieses Kind starb, veranlatzte er den Gemeindearzt Dr. Breuer die gerichtliche Stozeige zu erstatten, worauf bei der Exhumierung die Vergiftung konstatiert wurde. Die Angeklagte gestand nach längerem Leugnen, alle fünf Kinder vergiftet zu haben.

~ Die Ziehmutter als Zeugin. ~

Die Zeugin Marie Spießlechner, die 66jährige Ziehmutter der Angeklagten, gibt an, daß die Keil seit dem 4. Lebensjahr bei ihr war und datz sie einmal drei Gulden Kostgeld für sie erhalten habe. Sie war stets sehr brav, hat gut gelernt und war immer gesund. – Präs.: Hat die Angetgeklagte, die ja sehr hübsch gewesen sein muh. Mit mehreren Männern Verhältnisse gehabt? – Zeugin: Sie war sehr brav.

~ Wieder ein Raunzwerk. ~

Präs.: Die Angeklagte sagt, datz Sie sich aufgehalten haben sollen, datz sie jedes Jahr ein Kind bekomme und sollen deshalb geschimpft haben, so daß die Keil die Kinder wegzuräumen sich entschloß? – Zeugin: I hab’ nie gegreint. I hab nur g’sagt: Jetzt kriegt’s schon wieder so ein Raunzwerk! (Heiterkeit.) – Präs: Hat die Angeklagte mit dem Kopp ein Liebesverhältnis gehabt? Zeugin: Ka Gspur! Der Kopp war a braver, ordentlicher Mann.

Die Wirtin Agnes Dürgruber gibt der Angeklagten ein sehr gutes Zeugnis und sagt, datz sie nur dann zur Kirchweih kam, wenn sie zur Aushilfe geholt wurde.

Die Gerichtsärzte erklären die Angeklagte für vollständig geistesgesund und besagen, datz auch keine vorübergehende Sinnesverwirrung bei Begehung der Tat anzunehmen ist.

~ Das Urteil. ~

Die Geschwornen gaben durch ihren Obmann, den heisigen Hausbesitzer Höfinger, ein Verdikt ab, das die Fragen auf tückischen Meuchelmord verneint, dagegen die vier Eventualfragen auf Kindesmord einstimmig bejaht.

Der Gerichtshof von Milderungsgrüden Margarethe [sic] Keil zu zehn Jahren schweren Kerkers, verschärft mit einem Fast tage in jedem Vierteljaht.

[“Gerichtsaal. Die Mutter als Engelmacherin. – Die eigenen Kinder vergiftet.” Illustrierte Kronen Zeitung (Vienna, Austria), 4. Juni 1907, p. 9]

***

No comments:

Post a Comment