Saturday, May 28, 2022

The Torak Husband-Killing Syndicate – Serbia, 1934

The existence of a coordination through a source of the poison used by the village is not stated, but rather implied. The series of cases fits the pattern seen in many other Serbian and Romanian villages where a poisoning expert sells concoctions and counsels in their proper use.

***

FULL TEXT (Translated from German): Not far from the Romanian border is the village of Torak, which has the terrible reputation of being the village of poisoners. Men who are uncomfortable with their wives die quickly and mysteriously. That is why this village has a special place in criminal history. Even if the investigation is initiated immediately in each individual case, it is very seldom possible to convict the murderers. There have been four cases recently that have attracted attention. The cases are interesting enough to be shown here.

Katitza Subu, a beautiful and passionate Romanian, the richest girl in town, proud and bossy, married a few years ago. The husband Peter Subu was hardworking, young and handsome. But it wasn't long before Katitza fell in love with the local Don Juan, Peter Gilesana. The love between the two passionate people hardly began to develop, Katitza had hardly approached the boy and Subu was already eager.

Soon Gilesana became tired of the woman. One day she shouted bitterly in his face: “You weren't worth killing my husband because of you.” Neighbors heard her. Subus's corpse was exhumed. Arsenic was found in the remains. Enough to kill three people. Before police were able to arrest Katitza, Gilesana fell ill with symptoms of poisoning, but was saved at the last moment in order to be able to bring him to justice as an accomplice in the murder. Katitza was sentenced to death, Gilesana was imprisoned for ten years.

The second case concerned Draga Bukovan, Subu's neighbor. She too had married very young and one day adopted a lover. But here the man came up with it. The next day he died suddenly. Draga lived with her lover for some time. When she found out about the fate of the beautiful Katitza, she fled and has not yet been found. A significant amount of arsenic was found in her husband's body.

The third case involved Saveta Damjan. As a rich farmer, her husband had numerous friends. One of these friends approached Saveta. The man did not find out that his wife was cheating on him. One day he fell and from then on remained a cripple who could not move at all. He was a burden to his wife and very soon died. Soon after he died, the authorities received a complaint. The body was exhumed and arsenic was found here too. Saveta received a life sentence; her lover 10-year prison sentence.

The last case, which happened recently, caused the greatest stir. A noble lady from Torak sat on the prosecution bank. Mrs. Magdalena Wester, who was accused of poisoning her husband, the merchant Nikolaus Wester, with arsenic. In this case, too, the poison was found in the corpse. Mrs. Wester defended herself very skillfully. On the basis of circumstantial evidence, she was sentenced to life imprisonment. It was proven that she had a relationship with her husband's chauffeur, Leopold Bukovan. The chauffeur has fled.

The excitement in the village of the poisoners has not yet subsided when another notice came in. A few days ago, the wealthy owner Dushon Popov died after a short period of mysterious suffering. The body was dug out and examined. The result was: arsenic.

There is a ghost in the village of Torak on the Romanian border and the men look the women in the face: “Are you a murderer?” But the faces remain impenetrable and mysterious. They don't reveal anything. Least of all, where the poison comes from.

[“The village of the poisoners. Illustrierte Kronen Zeitung (Vienna, Austria), May 31, 1934, p. 6]

***

FULL TEXT: Unweit der rumänischen Grenze befindet sich das Dorf Torak, welches denschrecklichen Ruf genießt, das Dorf der Giftmischerinnen zu sein. Männer, die ihren Frauen unbequem sind, sterben rasch und auf geheimnisvolle Weise dahin. In der Kriminalgeschichte nimmt dieses Dorf darum auch einen besonderen Platz ein. Wenn auch in jedem einzelnen Fall sofort die Untersuchung ein geleitet wird, gelingt es nur höchst selten, die Mörderinnen zu überführen. In der letzten Zeit waren es vier Fälle, die die Aufmerksamkeit erweckten. Die Fälle sind interessant genug, hier ausgezeigt zu werden.

Katitza Subu, eine schöne und leiden schaftliche Rumänin, das reichste Mädchen des Ortes, stolz und herrisch, heiratete vor einigen Jahren. Der Ehemann Peter Subu war fleißig, jung und schön. Aber es dauerte nicht lange und Katitza verliebte sich in den Don Juan des Ortes, Peter Gilesana. Die Liebez wischen den beiden leiden schaftlichen Menschen began sich kaum zu entwickeln, Katitza hatte sich dem Burschen kaum genähert und schon starv Subu.

Bald wurde Gilesana der Frau überdrüssig. Verbittert darüber schrie sie ihm eines Tages ins Gesicht: “Du warst nicht wert, daß ich deinetwegen meinen Mann ermordet habe." Das hörten Nachbarn. Die Leiche Subus wurde exhumiert. In den Ueberresten fand man Arsenik. Genug, um drei Menschen zu töten. Noch eheman Katitza verhaften konnte, erkrankte Gilesana an Vergiftungs erscheinungen, im letzten Augenblick wurde ergerettet, um ebenfalls als-Teilnehmer am Mord vor Gericht gestellt zu werden. Katitza wurde zum Tod verurteilt, Gilesana bekam zehn Jahre schweren Kerkers.

Der zweite Fall betraf Draga Bukovan, die Nach barinder Subu. Auch sie hatte sehr jungge heiratet und eines Tages einen Geliebt engenommen. Hier kam der Mann aber darauf. Am anderen Tag starb er plötzlich. Draga lebte einige Zeit mit ihrem Geliebten. Als sie vomSchicksal der schönen Katitza erfuhr, flüchtete sie und konnte bisher nicht aufgefundenen. In der Leiche ihres Mannes wurde ein größeres Quantum Arsenik gefunden.

Der dritte Fallbe traf Savetä Damjan. Ihr Mann hatte als reicher Bauer zahlreiche Freunde. Einer dieser Freunde machte sich an Saveta heran. Der Mann erfuhr nichts davon, daß ihn seine Frau betrog. Eines Tages stürzte er und blieb fortan ein Krüppel, der sich überhaupt nicht bewegen konnte. Er war seiner Frau eine Last und starb sehr bald. Bald nachdem er gestorben war, erhielt die Behörde eine Anzeige. Die Leiche wurde exhumiert, und auch hierstellte man Arsenik fest. Saveta bekam lebenslänglichen Kerker, ihr Geliebter 10 Jahre schweren Kerker.

Der letzte Fall, der sich erst kürzlich ereignete, rief das größte Aufsehenhervor. Auf der Anklage bank saß eine vor nehme Dame aus Torak. Frau Magdalena Wester, die angeklagt war, ihren Mann, den Kaufmann Nikolaus Wester, mit Arsenik vergiftet zu haben. Auch in diesem Fall wurde das Gift in der Leiche festgestellt. Frau Wester verteidigte sich jedoch sehr geschickt. Auf Grund von Indizien wurde sie zu lebenslänglichem Kerker verurteilt. Es wurde ihr nach gewiesen, daß sie mit dem Chauffeur ihres Mannes, Leopold Bukovan, ein Verhältnis hatte. Der Chauffeur ist geflüchtet.

Die Wester saß bereits im Gefängnis, das Urteil war rechtsgültig, als sich eines Tage Set was Sensationelles ereignete. Die Mutter der Westerer hängte sich in ihrer Wohnung und hinterließ ein Schreiben, in welchem sie alle Schuldan der Vergiftung des Schwieger sohnes auf sich nahm. Auf Grund dessen wurde der Prozeß gegen Magdalena Westerer neuert. Dieser Prozeß dauerte über ein Monat, aber erkonnte die Unschuld der Angeklagten nicht erbringen. DieWester wurde neuerdings zu 20 Jahren Kerkers verurteilt.

Noch hat sich die Erregung im Dorf der Giftmischerinnen nicht gelegt, als schon wieder eine neue Anzeige eingelaufen ist.Vor einigen Tagen ist der reiche Besitzer  Duschon Popow nach kurzem geheimnis vollen Leiden gestorben. Die Leiche wurde aus gegraben und untersucht. Das Ergebnis war: Arsenik.

Es geht ein Gespenstum im Dorf Torak ander rumänischen Grenze und die Männer sehen den Frauen in das Gesicht: “Bist du eine Mörderin?" Aber die Gesichter bleiben undurchdringlich und geheimnisvoll. Sie verraten nichts. Am wenigsten, wo her das viele Gift stammt.

[“Das Dorf der Giftmörderrinen. Illustrierte Kronen Zeitung (Vienna, Austria), May 31, 1934, p. 6]

***

Torak (Serbian Cyrillic: Торак; Romanian: Torac), formerly known as Begejci (Serbian Cyrillic: Бегејци; Romanian: Begheiți), is a village in Serbia. It is situated in the Žitište municipality, in the Central Banat District, Vojvodina province. The village has a Romanian ethnic majority (62.45%) and its population numbering 2,850 people (2002 census).

***

***

***

http://unknownmisandry.blogspot.com/2017/04/husband-killing-syndicates.html

For more than two dozen similar cases, dating from 1658 to 2011, see the summary list with links see: The Husband-Killing Syndicates

***