Wednesday, June 22, 2011

Agnes Bittner: Serial Killer of 2 Husbands & 5 Lovers, Czechoslovakia - 1930


NOTE: The number of suspected murders, 7, in the brief English language reports is not confirmed by the European sources found so far. Austrian news Sources below Bittner was convicted of 3 murders and suspected of another.

***

FULL TEXT: Prague – Quarrel with two women friends resulted yesterday in arrest, in the village of Brobuschka [Dobruscha], Czechoslovakia, of Agnes Bittner on a charge she murdered two husbands and five lovers, committing some of the killings herself and inciting the murder of others. The woman’s former friends informed police of her alleged crimes after the quarrel.

[“Says Woman Killed – Neighbors, After quarrel, Report Slayings of Husbands, Lovers,” syndicated (UP), The Pittsburgh Press (Pa.), Jan. 11, 1930, p. 4]

HEADLINE: [“Wife Faces Murder of Mates, 5 Lovers,” Syndicated (UP), The Ogden Standard Examiner (Ut.), Jan. 11, 1930, p. 1]

***

FULL TEXT (translated from German): Yesterday evening a sensational trials verdict was delivered by the jury. In front of the jury was Agnes Bittner, now 30, from Playnitz, who was charged with three murders. Through every hearing and also the trial itself, the woman steadfastly denied guilt. Yesterday, on the final day of trial, the hostile 31-year-old tailor, Vinzenz Filiera, once the lover of the woman, made a sensational disclosure by admitting knowledge of all the murders charged to Bittner.

~ Married at 16 years old. ~

In 1914, 16-year-old Agnes married the 52-year-old businessman Josef Bittner. Soon, however, she started a love affair with the landlords son Gottlieb Lichy and also with his sprightly 76-year-old father. She asked another lover, tailors apprentice Fisiera, to lure her husband into the forest of Dobrushka to shoot him there. When the then 17-year-old Fisiera hesitated, she called Lichy and his father and asked the two to help in the murder of her husband. Old Lichy gave her a white powder, as was arsenic, and Agnes decided to poison her husband.

~ She kills and inherits. ~

She invited lovers and friends, the 17-year-old Fisiera, the young and the old Lichy, the 34-year-old merchant Franz Vondvacek and three other men to organize a dinner party in their house. In front of her lover, she poured the white powder into her husbands glass and Bittner died before the eyes of everyone. The investigation, in which all the participants in the Last Supper were summoned, was fruitless because everyone denied it. Agnes inherited the all the property of her murdered husband and moved into the home of old Lichy and his son.

~ She orders Lichy to commit a patricide. ~

Old Lichy sold a part of his house to the young widow and she settled in with him. But since she did not think about paying anything, the old man bickered her. Incensed by the lawsuit, the woman decided to murder old Lichy as well. She chose no one other than his son Gottlieb Lichy. Through her affair with the old woman she had made the fellow very feverish, and she soon succeeded in persuading him to a diabolical plan.

She persuaded the vagrant Anton Cap, together with the young Lichy, to ambush and murder the old man during a walk in the woods. In June 1926, schoolchildren found the dead body of the old landowner Lichy. His one son had lured the man into the forest, where he hanged him together with the tramp. Since no one suspected the son and the tramp disappeared from the area, suicide was assumed.

~ The assassin is killed. ~

The tramp reappeared. Cap reappeared half a year after the murder committed on behalf of  Agnes Bittner and recovered from her larger sums of money. He also repeatedly tried to use them and finally stole from them wherever he could. Since the woman had no way out, she decided to finish off the tramp this time and to do it alone. She invited Cap to a supper and explained that she was ready to surrender to him and even marry him. Then she doused the man with large quantities of alcohol and lodged him, allegedly for a lesson of love, in a barn. When the man slept, she set the hay afire and the tramp burned alive.

~ Suicide of the betrayed bride. ~

Fisiera, who had been involved in a love affair going on with the Bittner, got married to a young girl. The careless bridegroom told his bride about the crimes of the Agnes Bittner and about his help in the murder of the husband. The young girl, who loved the boy, took everything so seriously that she committed suicide. During the investigation of the girls death, Agnes Bittner was subjected to a police interrogation. In the process, she let slip an imprudent statement that led to the trail of all three murders.

~ Before the jury. ~

Agnes Bittner, a beautiful, voluptuous woman, claimed yesterday before the jury to be innocent. The chairman speaks of the death of her husband. Chairman: Did you believe in a sudden death of her husband, if you did not poison him, as you have claimed?

Angekl .: He had just eaten; it was lunch time. , .

Pref .: Did you love your husband?

Angekl .: No, if you marry a 52-year old at 16, you can not love him. I was glad that he got cramps at the time and died!

The chairman asked the defendant if she also believed that old Lichy had committed suicide. - Angekl.   Of course I thought so. He was madly jealous of his son. , , because he had me too. , ,

Vors .: So you thought he hanged himself out of jealousy? - Angekl .: Sure. , ,

The chairman again asked the accused to confess at the last moment.

Agnes Bitner: Well, I did not do anything, Im innocent.
~ She does not want to die. ~

Agnes Bittner was sentenced to death by hanging, Lichy to fifteen years and Fisiera to six years in prison. The merchant Vondracek was acquitted.

Agnes took the verdict in peace. Suddenly she jumped out and shouted, The devil should fetch you, Im innocent, I do not want to die!

Then she stepped haughtily out of the courtroom.

[The She-devil of Playnitz. Der Weibsteufel von Playnitz. Illustrierte Kronen Zeitung, 3. Oktober 1930, p. 12]

***

FULL TEXT: Prag, 10. Jänner. – Die Gendarmerie in der Dobruschka bei Königgrätz verhaftete dieser Tage die 33jährige Agnes Bittner aus Plassnitz in Adlerbirge wegen mehrsachen Mordes. Ausser ihr wurden sieben Personen als Mittäter oder Mitwisser der Mordtaten sestgenommen.

Diese Verhaftungen haben eine einzig dastende Vorgeschichte: Agnes Bittner beirate als sechszehnjähriges Dienstmädchen den achtungvierzigjährigen Häusler Josef Bittner. Vor ihrer Ehe hatte sie trotz ihrer Jugend schon eine ganze Anzahl von Liebesabenteuren. Da es ihr bei ihrem Manne nicht gefiel, trachtete sir bereits einige Monate nach der Hochzeit, ihn aus dem Wege zu räumen, indem sie ihm gifige Pilze in der Suppe verabreichte. Der Mann  ertrankte, genas aber wieder. Als nun der Kreig ausbrach, ging die siebzehnjährige Frau zum Ortsvorshweher und brachte ihn, anscheinend durch Intimitäten, dazu, den missliebigen Gatten zu militärischen Arbeiten zu kommandieren. So wurde sie frei und ging als Prostituierte in ein Soldatenfreudenhaus nach Pardubitz.

Nach dem Kriege kehrten sie, ihr Mann und etliche ihrer Liebhaber nach Plassnitz zurück, und bun ging das Morden los.

Zunächst wollte sie ihren Gatten beiseite schaffen. Dazu stistete sie den ältesten ihrer Liebhaber, den siebsigjährigen Häusler Josef Lichy, an, der dem Manne Arsen zu trinken gab, worauf sein Sohn Bohumil, gleichfalls ein Liebhaber der Agnes, den sterbenden Mann durch Hiebe aus den Kopf erledige.

Sieben Jahre später teilte der alte Lichy der Gendarmerie nit, dass die Bittner seine Ermordung plane und dass, wenn er erhängt oder ertränkt ausgesunden werden sollte, die Bittner, sein Sohn und ein gewisser Mach, die Mörder seien. Am 20. Juni 1926 wurde der alte Mann tatsächlich von Schulsindern erhängt ausgesunden. Die von dem Alten angegedenen Personen werden

Nun versuchte der Schneider Mach, der Bittner Geld zu erpressen. Die Bittner lockte ihn mit dem Versbrechen, ihm die gewündchte Summe einzuhändigen, und zu einder Liebesstunde in eine Scheune, gab ihm dort Wein zu trinken, bis er berauscht einschlief, und zünddete sodann die Ueberreste des verbrannten Mach aus der Asche gezogen.

Die Bittner sowie einige ihrer Liebhaber wurden verhaftet.

[Ein weiblicher Blaubart. Mehrsacher Mord in einem tschischen Dorfe. Arbeiter-Zeitung (Vienna, Austria), 11. Jänner, 1930, p. 6]

***

FULL TEXT: Königgrätz, 2. Oktober. – Gestern abends wurde im Schwurgericht ein sensationeller Prozess beendet. Vor den Geschworenen stand die heute 30jährige Agnes Bittner aus Playnitz, der drei Männermorde zur Last gelegt wurden. Während aller Berhöre und auch in der Verhandlung leugnete die Frau standhast. Am gestrigen letzten Prozesstag machte der mitangeklagte 31jährige Schneider Vinzenz Filiera, an Liebhaber der Frau, ein sensationelles Geständnis, indem er im Gerichtshof der Bittner alle Morde aus den Kopf zusagte.

~ Mit 16 Jahren geheiratet. ~

1914 heiratete die damas 16jährige Agnes den 52jährige Kaufmann Josef Bittner. Bald sing sie aber ein Liebesverhältnis mit dem Gutsbesitzerssohn Gottlieb Lichy und auch mit dessen 76jährige rüstigen Vater an. Von einem anderen Geliebten, dem Schneiderlehrling Fisiera, verlangte sie, dass er ihren Mann in den Wald von Dobruschka locken solle, um ihn dort zu erschiessen. Als der damals 17jährige Fisiera zögerte, weihle sie Lichy und seinen Vater ein und bat die beiden, ihr bei dem Mord an ihrem Gatten behilslich zu sein. Der alte Lichy gab ihr ein weisses Pulver, as war Arsenik, und Agnes beschloss, ihren Gatten zu vergiften.

~ Sie mordet und erbt. ~

Sie lud Liebhaber und Freunde, den 17jährigen Fisiera, den jungen und den alten Lichy, den 34jährigen Kaufmann Franz Vondvacek und noch drei Männer ein, um in ihrem Hause ein Festmahl zu veranstalten. Vor den Augen ihrer Geliebten schüttete sie dass weisse Pulver ihrem Gatten in ein Weinglas und Bittner starb vor den Augen der ganzen Gesellschaf. Die Untersuchung, bei der alle Teilnehmer des Todesmahles vorgeladen waren, terlief ergebnislos, da alle leugneten. Agnes erbte das grosse Vermögen ihres ermordeten Gatten und zog zu dem alten Lichy und seinem Sohne.

~ Sie stistet Lichy zum Vatermord an. ~

Der alte Lichy verkaufte nun der jungen Witwe einen Teil seines Hauses und sie richtete sich bei ihm wohnlich ein. Da sie aber nicht daran dachte, etwas zu bezahlen, berklagte sie der alte Mann. Durch die Klage erbost, beschloss die Frau, auch den alten Lichy zu ermorden. Dazu suchte sie sich niemanden anderen als seinen Sohn  Gottlieb Lichy aus. Durch ihre Liebschaft mit dem Alten hatte sie den Burschen sehr eiserfüchtig gemacht und es gelang ihr bald, ihn zu einem teuflischen Plan zu überreden.

Sie überredete den Landstreicher Anton Cap, gemeinsam mit dem jungen Lichy den Alten  auf einem Spaziergang im Walde zu überfallen und zu ermorden. Im Juni 1926 fanden Schulkinder den aus einem Baume exnangen Leichnam des alten Gutsbesitzers Lichy. Sein einener Sohn hatte den Mann in den Wald gelockt, wo er ihn dann gemeinsam mit dem Landstreicher erhängte. Da kein Mensch den Sohn verdächtigte und der Landstreicher aus der Gegend verschwand, wurde Selbstmord konstatiert.

~ Der Mordhelfer wird umgebracht. ~

Der Landstreicher kam aber wieder. Cap erschien halbes Jahr nach dem Mord bei Agnes Bittner und eroresste von ihr grössere Geldbeträge. Auch versuchte er wiederholt, sie zu vergewaftigen und bestahl sie endlich, wo er konnte. Da die Frau keinen Ausweg musste, beschloss sie, den Landstreicher aus dem Wege zu räumen, diesmal aber die Tat ganz allein zu unternehmen. Sie lud Cap zu einem Nachtmahl ()in und erklärte ihm, dass sie bereit sei, sich ihm hinzugeben und ihn sogar zu heiraten. Dann berauchte sie den Mann mit grossen  Mengen Alkohol und lodte ihn, angeblich zu einer Liebesstunde, in einem Heuschober. Als der Mann schlief, zündete sie den Schober an und der Landstreicher verbrannte bei lebendigem Leibe.

~ Selbstmord der betrogenen Braut. ~

Fisiera, der noch immer mit der Bittner ein Liebesverhältnis hatte, war zuletzt mit einem jungen Mädchen verlobt. Der unvorsichtige Bräutigam erzählte seiner Braut von den ihm bekannten Untaten der Bittner und von seiner Mithilfe an der Ermordung des Bittner. Das junge Mädchen, das den Burschen liebte, nahm sich des alles so zu Herzen, dass sie Selbstmord beging. Agnes Bittner wurde wieber einem Verhör bei der Gendarmie unterzogen. Dabei entschlüpste ihr eine unvorsichtige Aeusserung, die auf die Spur aller drei Morde führte.

~ Vor den Geschworenen. ~

Agnes Bittner, eine bildhübsche, üppige Frau, behauptete auch gestern vor den Geschworenen, unschuldig zu sein. Der Vorsitzende spricht von dem Tode ihres Mannes. Vors.: Glaubten Sie an einen plötzlichen Tod ihres Mannes, wenn Sie ihn nicht, wie Sie engeben, vergiftet haben?

Angekl.: Er hat sich halt übersressen, bei dem Mittag damals . . .

Vorf.: Haben Sie ihren Mann geliebt?
Angekl.: Nein, wenn man mit 16 Jahren einen 52jährigen heiratet, kann man ihn nicht lieben. Ich war froh, wie er damals beim Mitlag Krämpfe gekriegt hat und gestorben ist!

Der Vorsitzende fragt die Angeklagte, ob sie auch angenommen hat, dass der alte Lichy Selbstmord begangen hat. – Angekl. No natürlich hab ich mirs gleich gedacht. Er was ja rasend eisersüchtig aus seinen Sohn . . . weil der mich auch gehabt hat . . .

Vors.: Also Sie dachten, er hat sich aus Gifersucht erhängt? – Angekl.: Sicher . . . !

Der Vorsitzende fragte die Angeklagte noch einmal, ab sie im letzten Angenblick gestehen will.

Agnes Bitner: Rein, ich hab nichts getan, ich bin unschuldig.

~ Sie will nicht sterben. ~

Agnes Bittner wurde zum Tode durch den Strang verurteilt, Lichy zu fünfzehn Jahren und Fisiera zu sechs Jahren Zuchthaus. Der Kaufmann Vondracek wurde sreigesprochen.

Agnes nahm das Urteil in aller Ruhe aus. Plötzlich sprang sie aus und schrie: Der Teufel soll euch holen, ich bin unschuldig, ich will nicht sterben!

Dann schritt sie hochmütig aus dem Verhandlüngsaal.

[Der Weibsteufel von Playnitz. Illustrierte Kronen Zeitung, 3. Oktober 1930, p. 12]

***

VICTIMS:
Year? – Josef Bittner (
In 1914, 16-year-old Agnes married the 52-year-old businessman Josef Bittner.)
Jun. 1926 – Lichy elder, father of Gottlieb, 76.
Gottlieb Lichy
Jan. 1927 (?) – Anton Kact (Cap), tramp, accoimplice, burned alive. Two different murder scenarios (arson, hanging) have been reported.

***

***


Wikipedia: Dobruška (Czech pronunciation: [ˈdobruʃka]; German: Gutenfeld) is a small town in the Hradec Králové Region of the Czech Republic. It is situated in the Orlické hory valley, about 140 km east of Prague. It has about 7,100 inhabitants. The Golden Brook (Czech: Zlatý potok) flows through the town.

***
http://unknownmisandry.blogspot.com/2017/04/husband-killing-syndicates.html

For more than two dozen similar cases, dating from 1658 to 2011, see the summary list with links see: The Husband-Killing Syndicates

***
 

For links to other cases of woman who murdered 2 or more husbands (or paramours), see Black Widow Serial Killers.

***

No comments:

Post a Comment