Thursday, June 6, 2019

Johanna Schadenhofer, Double Black Widow - Austria, 1932


FULL TEXT (translated from German): Friday towards midnight, the trial was brought to an end against farmwoman Johanna Schadenhofer in St. Pölten. According to the statements of the prosecutor Kloss, once he reiterated the charge the defendant began to “cite her innocence” again. The chairman let her talk, but when the chatter did not stop, he cut her off: “It’s all right, sit down again!”

~ Guilty. ~

The jury prepared very thoroughly. After one and a half hours, they answered the first question of malicious murder of Franz Kohlhuber with seven yes and five no. The second question of attempting to poison Johann Schadenhofer, by administering poisoned liver dumplings, received votes of  one yes and eleven no. By contrast, the third question of poisoning by poisoned coffee of Johann Schadenhofer was nine yes and three no.

~ Ten-year prison sentence. ~

The accused whined and cried throughout her lawyer’s speech. During the judgment consultation she had screaming fights, so that she was ejected from the courtroom. At the corridor, her water was served, but nothing on the neck. She was then taken over to the prison house.

When the the Chairman learned the Tribunal had finished its deliberations, he immediately ordered the defendant to be returned in the courtroom, for the verdict must be delivered in the presence of the defendant. While in the holding cell, it took a long time for the defendant to settle down so that she could be presented.

The verdict: ten years of prison time for the second attempted poisoning of Johann Schadenhofer and acquittal of poisoning in the first attempted poisoning, she accepted quietly.

[“Ten-year sentence for the poison-mixer Schadenhofer. Dramatic scenes. “Das kleine blatt (Vienna, Austria), April 17, 1932,  p. 8]

***

***

FULL TEXT (translated from German): St. Pölten, April 14 (G. P. D.) - Greed and stinginess have brought the 59-year-old wealth owner Johanna Schadenhofer before the jury of the District Court of St. Pölten. Three husbands have made the defendant happy. Two died by her hand.

The one by poison, the other by suicide and the third, it has only a lucky coincidence, that he can thank for escaping the poisoner.

The defendant offers the following facts:

~ The first husband commits suicide ~

On February 7, 1910 the defendant Johanna Schruf – maiden name – married the 45-year-old widower Josef Klammer, a business owner. The coexistence of the couple was not the best.

On August 3, 1915 Josef Klammer committed suicide by cutting his throat with a knife.

He was then determined that the man had committed suicide from fear of being arrested. But that is incorrect. We know, the defendant claims, that Klammer often complained about his wife and repeatedly stated that he would like to exchange her for another, but unfortunately he was too old. Therefore, he was driven by the ugly quarrels and the incompatible, habitual nature of his wife to his death.

~ Second husband is “nurtured to death” ~

The widow did not even observe the customary year of mourning. She soon consoled herself, ten months after Klammer’s death.

In May 1916, she married the farmer Franz Kohlhuber, who owned a property in Mitterburg.

He too was a widower and had some children from his first marriage. Johanna Kohlhuber, as the accused was now called, was added on the deed of also the house, but also remained owner of the estate, which she had inherited from her first husband, until she sold it in 1917 for 8000 crowns, but property she kept her five-Joch [unit of measurement] parcel of forest property.

At the end of 1927, Franz Kohlhuber began to feel ill, but nobody knew the reason. He was aware of the cause, but only he knew. Not once, but repeatedly, he said that he was afraid of the food his wife was cooking him, as he suspected that he had been poisoned. He even ordered food prepared elsewhere his house, which he did for some time.

Johanna Kohlhuber could not want to tolerate this, so she locked the house and did not let the person who brought the food for the old man into the house.

How right Franz Kohlhuber was with his suspicions is shown by the following incident:

The doctor prescribed a medicine for him, of which ten drops should be taken three times a day.

But Johanna Kohlhuber wanted to schedule her husband to a tablespoon every two hours, with the intention that the poison contained in the medicine would then do its job. But Franz Kohlhuber refused to accept any medicine. On April 5, 1928 he succumbed to the “nurturing” of his wife.

The reason hy Franz Kohlhuber was locked up by his relatives during his lifetime, and even after his death, and why Franz Kohlhuber died 14 days after his son could no longer feed him remained a mystery until 1931, when Kohlhuber’s suspicion that he was being poisoned was confirmed.

The exhumation of the corpse,which took place on 5 September 1931, had the surprising result that a large amount of barium was found in it, so there is no doubt that Franz Kohlhuber perished from barium intoxication.

At Carnival time in 1929, another ten months after the death of her second husband, Johanna Kohlhuber married Johann Schadenhofer. He had had a business that he had handed over to his daughter after the death of his first wife, who at the same time held a wedding with her father present in the autumn of 1929. Schadenhofer made a wedding gift of 3000 shillings cash, a calf, grain fruit and hay based on his wife’s proimise that he would be made half-owner of the house. Further, Johann Scadenhofer place another 1000 shillings, the proceeds from the sale of a meadow, into his wife’s business.

As long as Schadenhofer had money, living with his wife was just manageable. It was different when he had no more money and was being deprecated.

Although it was concluded with a lawyer between the two spouses a settlement and granted him a guarantee. The circumstances became intolerable once Johanna Schadenhofer’s daughter, as the accused was now called, had married.

~ Rat poison in the coffee ~

Between Christmas and New Year of the year 1931, the Schadenhofer fed her husband liver dumplings for the next time, which he had to eat alone; the boarders had eaten earlier.

Immediately after enjoying the dumplings he felt sick.

It is clear that he was poisoned by dumplings. At Easter 1931 Schadenhofer left the house and went out of town to work and returned home only every Saturday.

Often when he came home, his wife gave him a coffee that had a foul odor.

Several times he poured the coffee out. But once he filled a bottle he had cleaned before and took it to the police.

A chemical examination of the sickeness-producing contents revealed that it contained thallium sulfate, a common rat-killer.

Only Johanna Schadenhofer prepared her husband’s coffee, which made it clear that it was only she who had mixed the poison in it. She was arrested and taken to the district court of St. Pölten. In the course of the investigation, the death of her second husband was also looked into. The accused denies eliminating her second husband and attempting to kill her third husband. The accused, however, now admits that there could be no doubt that she was the poisoner, and the defendant sees the motive of her actions in her greediness.

[“The poisoner of Mitterburg before the jury. Morbid greed as a motive of crime, “The Hour (Vienna, Austria), April 15, 1932, pp. 3-4]

***

GERMAN TEXTS:

FULL TEXT: Freitag.gegen Mitternacht wurde der Prozeß gegen die Bäuerin Johanna Schadenhofer in St. Pölten zu Ende geführt. Nach den Ausführungen des Staatsanwaltes Dr. Kloss erteilte der Vorssitzende noch einmal der Angeklagten dass Wort. Sie begann wieder “bei Gott ihre Unschuld” zu beschtwören. Der Vorsitzende liess sie reden, als aber der Wortchwall nicht versiegen wollte, schnitt er ihr das Wort ab: “Es ist schon gut, setzen Sie sich wieder nieder!”

~ Schuldig.

Die Geschwornen bereiten sehr gründlich. Nach anderthalb Stunden beantworteten sie die erste Frage auf Meuschelmord an Franz Kohlhuber mit sieben Ja und fünf Nein. Die zweite Frage aus Giftmordversuch an Johann Schadenhofer, begangen durch Berabreichung vergifteter Leberknödel, mit einem Ja und elf Nein. Dagegen die dritte Frage aus Giftmordversuch durch vergifteten Kaffee an Johann Schadenhofer mit neun Ja und drei Nein.

~ Zehn Jahre schweren Kerkers.

Die Angeklagte jammerte und weinte während der ganzen Rede ihres Anwaltes. Während der Urteilsberatung bekam sie Schreikämpfe, so dass sie aus dem Sall gefürt wurde. Am Gang wurde ihr Wasser gereicht, auber auch das hals nichts. Sie wurde dann hinüber in das Gefangenhaus gebracht.

Als der Gerichtshof mit der Urteilsberatung fertig war und der Vorsitzende davon erfuhr, ordnete er sofort die neuerliche Vorführung der Angeklagten in den Saal an, denn das Urteil muss bei sonstiger Richtigkeit in Gegenwart der Angeklagten verfündet werden. Es dauerte geranmme Zeit, bis sich die Angeklagte im Gefangenhaus beruhigt hatte, so dass sie vorgeführt werden konnte.

Das Urteil: zehn Jahre schweren Kerkers wegen des zweiten Giftmordversuches an Johann Schadenhofer und Freispruch vom Giftmord im ersten Giftmordversuch nahm sie ruhig auf.

[“Zehn Jahre schweren Kerkers für die Giftmischerin Schadenhofer. Dramatische Szenen.” Das kleine blatt (Vienna, Austria), 17. April 1932, p. 8]

***

FULL TEXT: St. Pölten, 14. April (G. P. D.) – Habsucht und Geiz haben dir 59jährige Witschaftsbesitzerin Johanna Schadenhofer vor die Geschworenden des Kreisgerichtes St. Pölten gebracht. Drei Männer hat die Angeklagte beglückt. Zwei sind durch sie gestorben.

Der eine durch Gift, der andere durch Selbstmord und der dritte hat es nur einem glücklichen Zufall zu danken,dass er der Giftmischerin entkommen ist.

Die Anklagte schildert folgenden Tatbestand:

~ Der erste Gatte begeht Selbstmord

Am 7. Februar 1910 heiratete die Johanna Schruf, wie die Angeklagte als Mädchen hiess, ien damals 45jährigen Witwer Josef Klammer, der eine Wirtschaft besass. Das Zusammenleben der beiden Eheleute war nicht das beste.

Am 3. August 1915 verübte Josef Klammer Selbstmord, indem er sich mit einem Messer den Hals durchschnitt.

Er heiss damals, der Mann habe Selbstmord aus Furcht vor dem Einrücken begangen. Aber das ist unrichtig. Wir wissen, behauptet die Anklagte, dass sich Klammer häusig über seine Frau beschwerte und wiederholt erklärte, er würde gern für einen anderen einrücken, aber leider sei zu alt dazu. Es haben ihn daher die haüslichen Zwistkeiten und das unverträgliche, habgerige Wesen seiner Frau in den Tod getrieben.

~ Der zweite Mann wird “zu Tode” gepflegt ~

Die Witwe wartete nicht einmal das Trauerjahr ab. Sie tröstete sich bald. Zehn Monate nach dem Tode des Klammer.

Im Mai 1916, heiratete sie den Landwirt Franz Kohlhuber, der ein Anwesen in Mitterburg besass.

Auch dieser war Witwer und hatte aus seiner ersten Ehe einige Kinder. Johanna Kohlhuber, wie die Beschuldigte nun hiess, wurde ebenfalls auf das Haus angeschrieben, blieb aber auch noch Besitzerin des Anwesens, das sie nach ihrem ersten Mann geerbt hatte, bis sie im Jahre 1917 um 8000 Kronen verkaufte, wobei sie jedoch einen fünf Joch grossen Wald für sich behielt.

Gegen Ende des Jahres 1927 begann Franz Kohlhuber zu kränken und niemand wusste die Ursache seiner Krankhelt, nur er war sich im Klaren. Nicht zur einmal, wiederholt sagte er, dass er sich vor dem Essen, das ihm seine Frau zubereite, fürchte, da er den Verdacht hege, as sei vergiftet. Er bat sogar seinem Haus zu bringen,was dieser auch einige Zeit tat.

Johanna Kohlhuber wollte dies aber nicht dulden, sperrte das Haus ab und liess denjenigen, der das Essen für den altes Mann brachte, nicht in das Haus.

Wie recht Franz Kohlhuber mit seinem Verdacht hatte, zeilt folgender Vorfall:

Der behandelnde Arzt verschrieb ihm eine Medizin, von der dreimal täglich zehn Tropfen nehmen sollte.

Johanna Kohlhuber wollte aber ihren Mann alle zwei Stunden einem Eßlöffel voll aufknötigen, in der Absicht, dass das in dem Medikament enthaltene Gift dann seine Wirkung tun werde.

Darauf verweigerte aber Franz Kohlhuber überhaupt die Annahme jeder Medizin. Am 5. April 1928 erlag er der “Plege” seiner Frau.

Warum Franz Kohlhuber bei seinem Lebzeiten und such noch nach seinen Tode von seinen Verwandten abgesperrt wurde und warum Franz Kohlhuber 14 Tage nachdem sein Sohn ihn nicht mehr verpflegen durfte, starb. Wurde erst ihm Jahre 1931 offnbar, als sich der von Franz Kohlhuber geäusserte Verdacht, er werde vergiftet, bestätigte.

Die Exhumierung der Leiche, die am 5. September 1931 stattfand, hatte das überraschende Ergebnis, dass in ihr eine grosse Menge Barium gefunden wurde, so dass es nicht zweifelhast sein kann, dass Franz Kohlhuber an einer Bariumvergiftung zugrunde gegangen ist.

~ Die dritte Ehe ~

Im Fasching 1929, also wieder zehn Monate nach dem Tode ihres zweiten Gatten, heiratete Johanna Kohlhuber den Johann Schadenhofer. Dieser hatte eine Wirtschaft bessessen, die er nach dem Tod seiner ersten Frau seiner Tochter übergeben hatte, die zugleich mit ihrem Vater im Herbst 1929 Hochzeit hielt. Schadenhofer brachte in die Ehe 3000 Schilling Bargeld, eine Kalbin, Körnerfrucht und Heu mit und übergrab dies seiner Frau gegen das Versprechen, dass er am Hause zur Hälfte angeschrieben werde. Johann Scadenhofer steckte überdies noch 1000 Schilling, den Erlös aus dem Verkauf einer Wiese, in die Wirtschaft seiner Frau.

Solange Schadenhofer Geld hatte, war das Auskommen mit seiner Frau gerade noch möglich. Anders wurde es, als er kein Geld mehr besass und auf die Abschreibung drängte.

Es wurde zwar bei einem Rechtsanwalt zwichen den beiden Gatten ein Vergleich abgeschlossen und ihm eine Art Sicherstellung gewährt. Unleidlich wurden die Verhältnisse, als die Tochter der Johanna Schadenhofer, wie die Beschuldigte nun hiess, geheiratet hatte.

~ Rattengift im Kaffee ~

Zwischen Weilnachten und Neujahr des Jahres 1931 setste die Schadenhofer ihrem Mann Leberknödel zum Nachmal vor, die er allein essen musste, die Hausleute hätte scon früher gegessen.

Gleich nach dem Genuss der Knödel wurde ihm übel.

Es ist klar, dass nach Knödel vergiftetwaren. Zu Ostern 1931 verliess Schadenhofer das Haus und ging auswärts der Arbeit nach und kehrte nur jeden Samstag heim.

So oft er heimmam, setzte ihm seine Frau einen Kaffe vor, der einen üblen Geruch hatte.

Mehrmals schüttete er den Kaffee weg. Einmal aber füllte er ihn eine Flasche, die er vorher gereinigt hatte und brachte sie zur Gendarmerie.

Eine chemische Untersuchung des Gekränkes ergab, dass es mit Thalliumsulfat, einem gebräuchlichen Rattenvertilgungsmittel, versetzt war.

Das nur die Johanna Schadenhofer ihrem Gatten den Kaffee koehte, was es klar, dass nur sie es war, die das Gift in den Kaffee gemischt hatte. Sie wurde daher verhaftet und dem Kreisgericht St. Pölten eingeliefert. Im Zuge der Untersuchung wurde auch der Tod des zweiten Gatten näher betrachtet. Die Beschuldigte leugnet, ihren zweiten Mann beseitigt und ihrem dritten Mann nach dem Leben getrachtet zu haben. Die Anklagte behauptet aber, dass kein Zweifel bestehen könne, dass sie die Giftmiseherin war, und die Anklagte sieht das Motiv ihrer Taten in der dieser Frau eigentümlichen und sie charakterisierenden Habsucht.

[“Die Giftmischerin von Mitterburg vor den Geschworenden. Krankhafte Habsucht als Motiv der Verbrechen,” Die Stunde (Vienna, Austria), 15. April 1932, pp. 3-4]

***
 

For links to other cases of woman who murdered 2 or more husbands (or paramours), see Black Widow Serial Killers.

***

No comments:

Post a Comment