Friday, February 14, 2020

Mabel Gant, Australian Poison Serial Killer - 1932


Note: So far, this long article from an Austrian newspaper, with a writer’s byline, is the only mention of this case discovered. Australian historical newspapers have been searched, but not all are online of yet. Thus we must consider this case to be questionable until an Australian source is found.

***

FULL TEXT (translated from German): Australia, formerly a penal colony, is characterized by exceptionally low levels of crime, which is a constant source of pride in all its narrative practices. Even at the present time, during the period of crisis and state of latent state constancy, which, of course, exerts a far-reaching influence on the general situation, the number of crimes is as low as in any other country; and that, even though the “old families” are indeed descendants of serious criminals.

All Australians heard about it, as it became known that this continent (with its less than six million inhabitants) has a “case” which marches by its severity in the top group of capital crimes in recent years. In a recent dispatch from Melbourne, the 78-year-old Mabel Gant, who was under the suspicion of poisoning, was recently involved. A single poisoning is now a bad thing, but hardly suitable to excite the minds of millions. This only occurred when, during the interrogation, the old woman confessed to having carried out at least a hundred poisoning murders in the last twenty years. At first it was believed that they were dealing with a moron, but Mabel Gant brought her “books of business” for which she was able to document in detail each of the terrible deeds.

Gant, who provided for a small fortune and at the same time operated as an informant for good neighbors, and especially for the divorced people of both sexes, gave their “assistance,” had in many cases an extraordinarily simple remedy for their clients. She gave her customer a little flask with a liquid that had to be mixed in very small quantities into the game. She called the liquid “love potion”. After a few months, sometimes just weeks later, the death of the spouse occurred.

In Australian newspapers, a parallel is drawn between the Gant and the well-known Hungarian poison killer and concluded that Gant operated her trade in far greater style. She refused to specify where she took the poison from, and it will probably be difficult to uncover the mystery because the purge was found to have no trace of poison.

The killer enjoyed a great reputation in her neighborhood. No one knew they were dealing with a medieval-style poisoner. She gave the liquid to her clients, as mentioned, as a love potion, which had to be mixed unnoticed into the food. What is amazing is that until recently none the spouses of her clients survived. Only when the husband of a Gant client who surprised his wife as she mixed the poison into the food, and made the statement that it was an arsenic mix, was the mass crime was finally uncovered.

It is generally believed that Mabel Gant was insane, especially as she did not know her victims at all and demanded very little money from her “clients”. In many cases, if they were needy, she even gave her “love potion” for free. The case of this philanthropic poisoner probably stands alone in the history of mankind.

– Anton Kasper.

[Anton Kasper, “What's new? Hundreds of poison killer from - human love. Capital Crimes in Australia.” (Was gibt es Neeues? Hundertsache Giftmörderin aus – Menschenliebe.),  Kapitalverbrechen in Australien.” Frie Stimmen (Klagenfurt, Austria), 27. Februar 1932. p. 5]

***

FULL TEXT: Australien, die ehemalige engliche Strafkolonie, zeichnet sich durch eine ausserordentlich geringe Kriminalität aus, worauf in allen antlichen Verichten immer wieder voll Stolz hingewiesen wird. Sogar augenblicklich, während der Zeit der Krise und des latenten Konsturszustandes des Staates, der natürlich aus die allgemeine Lage weitgehenden Einfluss ausübt, ist die Zahl der Verbrechen so gering wie kaum in einem anderen Lande; und das, obgleich die “alten Familien” durchaus von Schwerverbrechern abstammen.

Ganz Australian horchte demnach aus, als bekannt wurde, dass auch dieser Erdteil (mit seinen allerdings weniger als sechs Millionen Einwohnern) einen “Fall” hat, der seiner Schwere nach an der Spitzengruppe der Kapitalverbrechen der letzten Jahre marschiert. In einmem Vorworte von Melbourne wurde kürzlich die 78jähige Mabel Gant verhastet, die unter dem Verdacht stand, einen Giftmord begangen zu haben. Ein einzeiner Giftmord ist nun zwar eine böse Sache, aber Kaum geeignet, die Gemüter von Millionen zu erregen. Das trat erst ein, als während der Vernehmung die Greisin gestand, in den letzten zwanzig Jahren mindestens hundert Giftmorde ausgeführt zu haben. Man glaubte zuerst, es mit einer Schwachsinnigen zu tun zu haben, wurde indessen eines Besseren belehrt, als Mabel Gant ihre “Geschäftsbücher” herbeischaffte, aus Grund derer sie im einzelnen jede der furchtbaren Taten bis ins kleinste dokumentieren konnte.

Die Gant, die über ein kleines Vermögen versügt und sich nebenher als Veraterin für gute Nachbarn betätigte, vor allem scheidungslustigen Menschen beiderrlei Gseschlechts ihren “Beistand” gewährte, hatte für ihre Klienten in vielem Fällen ein ausserordentlich einsaches Mittel. Sie übergab ihren Kunden ein Flüschchen mit einer Flüssigkeit, die in ganz geringen Quantitäten in die Speilen gemischt werden musste. Sie nannte die Flüssigkeit “Liebestrank”. Nach Wochen, oft erst nach Monaten trat dannn der Tod des Ghegatten ein.

In australischen Zeitungen wird zwischen der Gant und der bekannten ungarischen Giftmörderin eine Parallele gezogen und festgestellt, dass die Gant ihr Gewerde in weit grösserem Stile betrieb. Sie weigerte sich, anzugeben, woher sie das Gift nahm, und es wird auch wohl kaum gelingen, das Geheimnis auszudecken, weil die Möhnung wurden keinerlei Spuren von Gift gefunden.

Die Mörderin erfreute sich in ihrer Nachbarschaft grossen Ansehens. Keiner ahnte, dass man es bei ihr mit einer Giftmischerin von mittelalterlichem Format zu tun hatte. Ihren Klienten gab sie die Flüssigkeit, wie erwähnt, als Liebestrank, der unbemerkt zwischen die Speisen gemischt werden müsse. Erstaunlich bleibt nur, dass bis zuletzt niemals der Ehegatten ihrer Klienten starben. Erst fürzlich, als der Mann einer Klientin der Gant, der seine Frau dabei überraschte, wie sie das Gift unter die Speise mischte, die Feitstellung machte, dass es sich um eine Arsenmischung handelte, wurde das Massenverbrechen ausgedeckt.

Man nimmt allgemein an, dass Mabel Gant irrsinnig war, zumal sie ihre Opfer überhaupt nicht kannte und ihren “Kunden” nur ganz wenig Geld verlangte. In vielen Fällen, wenn es sich um Bedürstige handelte, verabreichte sie ihren “Liebestrank” sogar kostenlos. Der Fall dieser philantroven Giftmischerin dürste wohl in der Geschichte der Menschheit einzig dastehen.

.– Anton Kasper.

[Anton Kasper, “Was gibt es Neeues? Hundertsache Giftmörderin aus – Menschenliebe. Kapitalverbrechen in Australien.” Frie Stimmen (Klagenfurt, Austria), 27. Februar 1932. p. 5]

***

No comments:

Post a Comment